Das Viertelfinalduell im Swiss Ice Hockey Cup zwischen dem HC Davos und den SC Rapperswil-Jona Lakers ist die Neuauflage des letztjährigen Finals.

Unvergessen ist bei den Lakers der überraschende 7:2-Erfolg im Tollhaus der SGKB-Arena als damals Unterklassiger. Es ist beinahe logisch, dass sich die Davoser knapp acht Monate später für diese Schmach revanchieren wollen. Neben einer Finalrevanche avanciert der Viertelfinal zwischen dem HC Davos und den SCRJ Lakers nun auch zum Krisenduell.

Ein Sieg gegen die Lakers wäre für den HC Davos nicht nur eine prestigeträchtige Revanche, er könnte ihnen auch neuen Schwung für die Meisterschaft geben. Zu Gute kommt dem HCD dabei die Tatsache, dass er dieses Spiel zu Hause bestreiten darf. Für die Bündner sind die Rapperswiler in der heimischen Vaillant Arena ein gerngesehener Gast. Seit der Jahrtausendwende konnten die Lakers im Davoser Eispalast gerade Mal sechs von 43 Spielen für sich entscheiden. Konkret gewannen die Lakers letztmals am 29. Januar 2013 im Landwassertal.

Für den HC Davos könnte sich der Heimvorteil somit zu einem der grössten Trümpfe im Kampf um die Finalrevanche entwickeln. Kommt dazu, dass die Lakers in dieser Saison zwei Mal keine gute Leistung gegen die Bündner zeigten. Im Wissen um die Krise der Davoser, wollten die Rapperswiler zwei Mal zu viel, was sie sichtlich lähmte. Nach einem 0:2 beim ersten Duell in Davos, verloren die Lakers das Rückspiel in der heimischen SGKB-Arena denkbar knapp mit 1:2 nach Penaltyschiessen. Es überrascht daher nicht, dass auch die Lakers beim Duell am 27. November auf Revanche sinnen.

Durch eine abwechslungsreiche Vorgeschichte ist das Duell zwischen dem HC Davos und den Lakers sicherlich eines der spannendsten im diesjährigen Viertelfinaltableau des Swiss Ice Hockey Cups. Dabei ist zu hoffen, dass die beiden Teams die Wirren aus der Meisterschaft ausblenden können. So dass das Duell erneut zu einem Cupfest mit attraktivem Eishockey wird.

(Quelle/Bild: HCD)