Die Ära Arno Del Curto beim HC Davos ist nach 22 Jahren zu Ende. Nach dem schwachen Saisonstart hat der Engadiner die Reissleine gezogen und tritt per sofort zurück!

Seit 1996 stand del Curto an der Bande des Rekordmeisters und feierte dabei legendäre Erfolge: Der 62-jährige Engadiner feierte 2002, 2005, 2007, 2009, 2011 und 2015 insgesamt sechs Meistertitel mit «seinem» HCD, dazu kommen fünf Erfolge am heimischen Spengler Cup und eine Halbfinal-Quali in der Champions Hockey League.

Del Curto prägte das Schweizer Eishockey wie kein anderer seit der Jahrtausendwende. Unter anderem zeigte er beim «Gamble» während des NHL-Streiks 2004 einen untrüglichen Instinkt dafür, was in der Schweiz funktioniert und was nicht, indem er mit den NHL-Cracks Joe Thornton, Rick Nash und Niklas Hagmann ein Sturmtrio für die Ewigkeit holte. 

 

 

Den letzten Geniestreich landete del Curto 2015, als er mit einer Kükentruppe sensationell den sechsten und letzten Meistertitel für den HCD holte.

 

Insbesondere als Ausbildner machte er sich einen Namen und formte unzählige Hockey-Rohdiamanten zu langjährigen Nationalspielern mit seiner unnachgiebigen Forderung nach Tempo-Hockey, wie es die Schweiz noch nie gesehen hatte. Del Curto war aber nicht nur für sein Coaching bekannt, auch seine Interviews und sein nicht gerade zimperlicher Umgang mit Journalisten sorgten regelmässig für landesweite Schlagzeilen. 

 

 

Nun zieht Arno Del Curto die Konsequenzen aus der aktuellen sportlichen Misere, die für den HCD – zum ersten Mal unter seiner Ägide als Cheftrainer und Manager – wahrscheinlich ins erstmalige Verpassen der Playoffs führen wird: Die Legende tritt per sofort zurück.

 

 

(Archivbild: GRHeute)