Das Männerteam des VBC Chur traf in der 7. Runde der nationalen 1. Liga-Meisterschaft auf den drittplatzierten VBC Andwil-Arnegg. Dabei mussten sich die Churer vor 35 Zuschauern in der Sporthalle Sand nach einer Leistung mit Höhen und Tiefen und einer Spielzeit von gut eineinhalb Stunden mit 1:3-Sätzen geschlagen geben und verbleiben am Tabellenende.

Kurz vor Spielbeginn verletzte sich Jürg Conrad, der Libero des VBC Chur, und musste durch den Angreifer Simon Schneider ersetzt werden. Dies schränkte natürlich die Wechselmöglichkeiten der Einheimischen massiv ein. Trotzdem konnten sie ihrem nominell stärkeren Gegner fast durchwegs die Stange halten und das Spiel zwischendurch sogar dominieren. Die wichtigsten Gründe für den verdienten Erfolg der Andwiler waren wohl die Schwächen im Block und im Spielaufbau sowie die mangelnde Cleverness der Hauptstädter.

Spannender Spielverlauf

Anfänglich verlief das Spiel sehr ausgeglichen, wobei die Churer die Führung an sich rissen, diese aber wegen einer kurzen Schwächeperiode wieder einbüssten und mit 22:25-Punkten unterlagen. Anschliessend liessen die Gäste etwas nach, sodass die Platzherren den zweiten Satz trotz eines 1:5-Rückstands mit 25:19-Punkten für sich entscheiden konnten. Im dritten Abschnitt gerieten die Einheimischen zwar rasch mit bis zu sieben Punkten in Rückstand, kämpften sich aber nochmals heran und hatten dann doch mit 19:25-Punkten das Nachsehen. Im vierten Satz wechselten beim Stadtclub gelungene und missratene Aktionen in bunter Folge, sodass er bis zum Spielstand von 20:20-Punkten mithalten konnte. Schliesslich konnte sich der VBC Andwil-Arnegg aber doch mit 25:21-Punkten und somit mit 3:1-Sätzen durchsetzen.

Am nächsten Samstag trifft der VBC Chur in der 8. Runde der nationalen 1. Liga-Meisterschaft um 16 Uhr in der Sporthalle Sand auf den Aufsteiger STV St. Gallen. Der derzeit noch ungeschlagene Tabellenführer hat sich auf diese Saison hin enorm verstärkt und dürfte deshalb für die Churer ein schwer verdaubarer Brocken darstellen.

Rätia Volley und Volley Zizers mit weisser Weste

In der regionalen 2. Liga-Meisterschaft der Frauen musste das noch verlustpunktlose Rätia Volley beim 3:1-Heimsieg gegen Volley Mauren-Eschen zwar den ersten Satzverlust hinnehmen, ist aber weiterhin Spitzenreiter. Der VBC Bonaduz verlor auswärts gegen Volley Näfels mit 1:3-Sätzen und verbleibt trotzdem auf einem Mittelfeldplatz.

In der regionalen 3. Liga-Meisterschaft der Frauen siegte Volley Zizers auswärts gegen den VBC Davos mit 3:1-Sätzen und bleibt an der Tabellenspitze, während die Davoserinnen weiterhin das Schlusslicht bilden. Rätia Volley 2 konnte gegen den VBC Bonaduz 2 mit 3:1-Sätzen den ersten Saisonsieg erringen und dadurch mit den Bonaduzerinnen gleichziehen.    

In der regionalen 2. Liga-Meisterschaft der Männer bekundete der VBC Chur 2 nur wenig Mühe, um den VBC Galina mit 3:1-Sätzen geschlagen nach Hause zu schicken und somit ins Mittelfeld vorzurücken. Der VBC Chur 3 unterlag auswärts dem Leader VBC March mit 3:1-Sätzen, sodass er als Tabellenletzter nach wie vor auf den ersten Punktgewinn warten muss.

In der 3. Liga-Meisterschaft der Männer musste Volley Zizers auswärts gegen den VBC Galina 2 eine 1:3-Niederlage einstecken, während der VBC Chur 4 zu Hause gegen Pizol Volley trotz einer 2:1-Satzführung noch mit 2:3-Sätzen unterlag. Alle drei Bündner Teams belegen Mittelfeldplätze.        

 

Resultate und Ranglisten unter www.volleyball.ch und www.gsgl.ch 

 

(Bild: Jürg Kurath)