Am Sonntagnachmittag hat die 5. Ausgabe der Fiutscher in der Stadthalle Chur ihre Türen geschlossen. Erneut haben mehr als 13’000 Besucherinnen und Besucher aus dem ganzen Kanton die Ausstellung besucht.  

Die Berufsausstellung Fiutscher blickt erneut auf fünf ereignis- und abwechslungsreiche Ausstellungstage zurück. Rund 13‘000 Schulabgänger, Jugendliche und Erwachsene nutzten die Gelegenheit, sich über das überraschend grosse Angebot an Aus- und Weiterbildungen im Kanton zu informieren. Viel Beachtung fand der Brückenschlag-Anlass für die Akteure des Übergangs zwischen Volksschule und Berufslehre, die Modeshow des Bekleidungsateliers des Kantons Graubünden sowie die Conditoria, der Bäcker-Konditor-Confiseur-Wettbewerb der Lernenden. Eingeschlagen hat auch der erstmals durchgeführte Grischa Hair Talent Wettbewerb der Coiffeur-Lernenden: «Unsere Coiffeure sind Künstler», rief OK-Präsidentin Sandra Altamura bei der Preisverleihung ins zahlreich erschienene Publikum. Die Hauptattraktion der Messe bildeten jedoch die einzelnen Stände. Die Aussteller schafften es, das aus dem ganzen Kanton angereiste Publikum zu faszinieren.

400 Bündner Bildungsangebote

Fünf Tage lang konnten an Fiutscher nicht weniger als 150 Grundbildungen und 250 Weiterbildungsangebote verglichen werden. Die gut 3700 neugierigen Schülerinnen, Schüler und Oberstufenlehrpersonen nutzten von Mittwoch bis Freitag dieses Angebot und packten selber an, wo sie konnten. Viele kamen erneut am Wochenende mit ihren Eltern und führten gezielte Gespräche mit Lehrmeistern. Im Bereich Weiterbildung informierten sich die Besucherinnen und Besucher über persönliche Perspektiven und den reich befrachteten Weiterbildungsmarkt in Graubünden.

«Die Aussteller haben noch einmal eine Schippe draufgelegt», zeigt sich Fiutscher-Projektleiter Patrik Kohler vom Bündner Gewerbeverband erfreut. Dank einem 2000 Quadratmeter grossen Zeltvorbau vor der Stadthalle blieb auch zwischen den Gängen genügend Platz, sich frei zu bewegen.

Neue Elemente und zufriedene Aussteller

«Das Konzept von Fiutscher bewährt sich ausgezeichnet. Und es lässt sich immer wieder mit neuen Highlights ergänzen. So hat die Mint Academy erstmals dazu beigetragen, die Berufe aus Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technologie den Schülerinnen und Schülern näher zu bringen», meinte Fiutscher-OK-Präsident Rico Cioccarelli. Und auch die Ausstellerseite zeigt sich sehr zufrieden. Daniel Lohner von Swissmechanic sagt erfreut: «Es ist einfach ganz toll, dass wir an einem zentralen Ort so viel von der Berufsbildung zeigen können. Das Besucherinteresse ist riesig und die Jugendlichen sind sehr motiviert.»

Bereits klar ist, dass es in zwei Jahren wieder fünf Fiutscher-Tage gibt. Dazu Jürg Michel, Direktor Bündner Gewerbeverband: «Das Datum ist festgelegt. Vom 11.-15. November 2020 werden wir wieder zeigen, wie stark die Berufsbildung mit allen ihren Facetten in Graubünden ist.»

 

(Bild: zVg.)