Am 10. November geht in Chur zum 12. Mal der Lange Samstag über die Bühnen, durch die Ausstellungsräume und Büchergestelle. 11 der insgesamt 20 teilnehmenden Häusern erwarten das Publikum mit Führungen durch ihre aktuellen Ausstellungen.

Die Fotostiftung Graubünden zeigt Bilder der alpinen Eislandschaften von den Anfängen der Fotografie bis heute und auf einer audiovisuellen Wanderung erlebt das Publikum, wie der Klimawandel tönt. Im Cuadro22 kreiert das Zwillingskünstlerduo Andreas und Ralph Hilbert (ANRA) unter dem Titel «Global Warning» aus Wohlstandsmüll Kunstwerke, die zum Nachdenken anregen. Die Galerie Obertor widmet sich dem Dialog zwischen Bildern von Jsabella Portmann und Skulpturen von Barbara Babo. Mit wortgewandter Redekunst gibt der Sprachgestalter Sigi Arnold seine eigene Sichtweise auf diesen Dialog zum besten. Im Rätischen Museum werden in einer multimedialen Schau zur Sonderausstellung «LATERNA MAGICA. Die Kunst der Projektion» historische Glasplatten-Bilder von fremden Ländern, wilden Tieren, Märchen und Höllenszenarien zu neuem Leben erweckt. Im Forum Würth Chur zeigt die Ausstellung «Peruanische Krippen und Volkskunst» aus der Sammlung Carmen Würth die ornamentale Vielfalt der peruanischen Krippenkunst. Das Bündner Kunstmuseum zeigt Variationen in der Architektur und in der Kunst, während das Kabinett der Visionäre mehrere Churer Telefonkabinen in Kunstwerke und interaktive Räume verwandelt. Mit einem Dialog der Industrie-Designer Carlo Clopath und Christoph Guberan beteiligt sich zudem die Galerie O für zeitgenössisches Design und Handwerk an der Tittwiesenstrasse am Programm. Wie auch die Kunstschule Chur mit der Werkschau des Vorkurses für Gestaltung, Kunst, Grafik und Design.

Das gesamte Programm sowie weitere Informationen zum Langen Samstag: www.langersamstag.ch

 

Cuadro22 ANRA Sternschwestern

Forum Würth Chur Führung Skulpturenpark

Forum Würth Chur Führung Ausstellung

Galerie Obertor Barbara Babo Häsin

RM Laterna Magica

 

(Bilder: zVg.)