Chur 97 traf in der 12. Runde der interregionalen 2. Liga-Meisterschaft auf den Aufsteiger FC Widnau und konnte sich dabei gegen den in jeder Hinsicht enttäuschenden Gegner verdient mit 1:0-Toren durchsetzen. Den einzigen Treffer des vor 180 Zuschauern auf dem Sportplatz Ringstrasse ausgetragenen Spiels erzielte Rafael Deplazes mit einem Schlenzer aus knapp 20 Metern.

Churs Trainer Michael Nushöhr musste im letzten Heimspiel vor der Winterpause nicht nur auf die verletzten Nico Hofer, Maurin Forster, Miroslav Kral, Carlo Bearth, Nicolò Pola, Serkan Karamese und Flavio Piperno, sondern auch auf die nach ihrer vierten Verwarnung eine Sperre absitzenden Nico Gruber und Hamza Sljivar verzichten. Dafür kam bei äusserst schwierigen Platzverhältnissen das 18-jährige Nachwuchstalent Nathanael Nsingui als linker Aussenverteidiger zu seinem Debut in der ersten Mannschaft von Chur 97 und löste seine Aufgabe bis zu seiner Auswechslung in der 83. Minute, als er durch Yuri Violi, einen weiteren Neuling ersetzt wurde, ruhig und abgeklärt.

In der ersten halben Stunde hatten die Gäste mehr vom Spiel und kamen in dieser Phase auch zu einigen wenigen Torchancen, die sie allerdings vergaben. In der Folge übernahmen dann aber die Platzherren das Spieldiktat und wären in der 43. Minute durch Rafael Deplazes, der allein vor dem gegnerischen Torhüter vergab, auch beinahe zum Führungstreffer gekommen. Mit dem insgesamt gerechten 0:0-Unentschieden ging es schliesslich in die Pause.

Chur 97 verdient sich Sieg dank Leistungssteigerung

In der zweiten Halbzeit vermochten sich die Churer in dem Mass zu steigern, wie der FC Widnau, der jetzt kaum mehr einen erfolgsversprechenden Angriff zustande brachte, abbaute, sodass das 1:0 für die Einheimischen eigentlich nur eine Frage der Zeit war. Alfred Emuejeraye verpasste die Führung in der 48. Minute mit einem Kopfballaufsetzer noch knapp. In der 54. Minute war es aber soweit, denn Rafael Deplazes profitierte von einer ungenügenden Abwehr der Gästeverteidigung und schlenzte einen Abpraller aus knapp 20 Metern unhaltbar zur 1:0-Führung in die Maschen. 

Die St. Galler Rheintaler versuchten zwar, umgehend auf diesen Rückstand zu reagieren, blieben aber in ihren Bemühungen erfolglos. Die Platzherren verpassten es ihrerseits mehrmals, mit dem zweiten Tor die Vorentscheidung herbeizuführen, sodass es bis zuletzt spannend blieb. Richtig in Gefahr geriet der 1:0-Heimsieg der Churer aber nicht mehr, auch wenn es in den letzten Minuten noch hektisch wurde und einige gelbe Karten verteilt wurden.

Dank diesem wichtigen Dreier hat sich Chur 97 vor dem letzten Vorrundenspiel, das am nächsten Sonntag auswärts gegen den FC Rüti auf dem Programm steht, zumindest vorübergehend wieder etwas Luft verschafft. Am Samstag darauf steht der Stadtclub abschliessend noch im Schweizer Cup auswärts gegen den Ligakonkurrenten FC Frauenfeld im Einsatz.

                         

Telegramm, Resultate und Rangliste unter www.football.ch 

 

(Bilder: Jürg Kurath/GRHeute)