Der HC Davos ist bereits nach sechs Meisterschaftsspielen gehörig unter Druck. Beim 2:5 vom Dienstag gegen Fribourg-Gottéron kam es ebenfalls nicht zur erhofften positiven Davoser Reaktion auf dem Eis. Am Wochenende stehen mit dem Spiel in Lausanne (Freitag, 19.45 Uhr) und dem Heimspiel gegen Biel (Samstag, 19.45 Uhr) zwei weitere wichtige Begegnungen auf dem Programm.

Wie haben sich die Zeiten doch geändert! Ein Auswärtsspiel in Lausanne, ein Heimspiel gegen Biel – noch vor nicht allzu langer Zeit hätten diese Affichen sichere Punkte für den HCD bedeutet. Nur muss der Rekordmeister (nicht erst) diese Saison deutlich kleinere Brötchen als in der letzten Dekade backen. Der schwache Saisonstart verdeutlicht, dass die wirtschaftliche Realität nun auch im Landwassertal angekommen ist. Einer der Davoser Teamleader, Félicien Du Bois, unterstreicht, dass es den Spielern bewusst ist, dass vor allem sie in der Pflicht stehen. Und er betont auch, dass es sich im Moment vor allem um ein mentales Problem handelt. Es sind keine leichten Auftritte nach solchen Spielen, aber die Teamleader des HCD standen auch am Dienstagabend den Medien Red und Antwort. Félicien Du Bois war schwer enttäuscht, aber nicht ratlos: «Leider war es wie ein Déjà-vu zum Langnau-Spiel. Wir sind zur Zeit in einem Loch und müssen jetzt Schritt für Schritt die kleinen Sachen besser machen.» Und auch Enzo Corvi suchte keine Ausreden: «Das ganze Spiel lief an uns vorbei. Es ist katastrophal, wie wir zurzeit spielen. Es funktioniert nichts. Wir haben keine gute Balance.»

Du Bois betonte aber auch, dass nicht alles im HCD-Spiel schlecht war. Das erste und das dritte Drittel seien gar nicht so schlecht gewesen, darauf müsse man aufbauen. Nur gemeinsam finde das Team jetzt wieder auf die Siegerstrasse zurück. Zeit, sich in Ruhe aufzufangen und sich auf die Grundprinzipien des Eishockeys zu besinnen, erhalten die Davoser nicht. Bereits am Wochenende folgt die nächste Meisterschafts-Doppelrunde. Nach dem Gastspiel am Freitagabend beim HC Lausanne folgt am Samstagabend um 19.45 Uhr für den HCD der nächste Heimauftritt gegen den EHC Biel.

Während der HCD zurzeit den zweitletzten Tabellenrang einnimmt, führen die Bieler die Rangliste in der National League mit fünf Siegen und nur einer Niederlage (2:3 gegen die SCL Tigers) an. «Für uns wird es nicht einfacher. Und jetzt kommen zwei grosse Brocken auf uns zu», sagt Corvi. Trübsal blasen bringe allerdings nichts. «Aufstehen und als Mannschaft zusammenstehen. Jetzt muss irgendwie etwas gehen», meint der 25-jährige Center.

Für das Spiel vom Samstag, 6. Oktober 2018 sind Tickets im HCD-Ticketshop oder an der Tageskasse erhältlich.

 

(Bild: Archiv GRHeute)