Die Verwaltungskommission der Pensionskasse Graubünden (PKGR) hat den 49-jährigen Ökonomen Andrea Seifert zum neuen Direktor der Pensionskasse gewählt. Er wird diese Funktion am 1. April 2019 übernehmen und tritt die Nachfolge von Willi Berger an.

Die Pensionskasse Graubünden ist die grösste Personalvorsorgeeinrichtung im Kanton Graubünden. Sie versichert das Personal des Kantons und seinen selbstständigen Anstalten, von Gemeinden sowie von Institutionen, die öffentliche Aufgaben erfüllen. Die PKGR bewirtschaftet über 2,8 Milliarden Franken Vermögen von rund 8400 Aktivversicherten und 3300 Rentenbeziehenden. Die PKGR ist eine selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt des Kantons und ist selbstständig organisiert.

Die Direktion der PKGR übernimmt neu Andrea Seifert. Dieser leitete während der letzten 10 Jahre die Finanzverwaltung des Kantons Graubünden. Er erwarb 1995 an der Universität St.Gallen das Lizenziat der Wirtschaftswissenschaften. Seine berufliche Laufbahn begann er bei der Graubündner Kantonalbank, wo er im Controlling und später im Treasury und Riskmanagement tätig war. Vor seinem Wechsel zur kantonalen Verwaltung war er Leiter Services und Mitglied der Geschäftsleitung des Kantonsspitals Graubünden.

 

(Bild: zVg.)