….was sie wissen, die Kinder sehen es einfach – auch in der touristischen Angebotsgestaltung.

Letzthin sass ich am Frühstückstisch mit meinen Kindern, war aber in meinen Gedanken vertieft, da ich noch auf der Suche nach einem Thema für diese Kolumne war. Es vergingen natürlich kaum zwei Minuten, da fragte mich mein Sohn: „Woran denkst Du?“. Ich sagte ihm, dass ich nicht wüsste, was ich in der nächsten Tourismus Kolumne auf GRHeute.ch schreiben sollte. „Schreib einfach wie schön es ist, im Engadin mit den Bahnen auf den Berg zu fahren – ich könnte den ganzen Tag rauf und runter fahren“.

Das hat mir einmal mehr gezeigt, dass die Welt aus Sicht der Kinder viel schöner ist als aus der der Erwachsenen, und einer der Hauptgründe dafür liegt in der Tatsache, dass die Erwachsenen sehen, was sie wissen, und die Kinder sehen es einfach. Und genau mit dieser Einstellung müssten wir uns als Touristiker und Marketingspezialisten in der Angebotsgestaltung mehr befassen – keep it simple.

Wir müssen unsere Angebote nicht unnötig kompliziert oder komplex machen. Ein Package muss nicht 245 Zusatzleistungen beinhalten und wie ein Gemischtwarenladen aussehen, um attraktiv zu sein. Konzentrieren wir uns lieber auf unsere Stärken, bündeln sie und kommunizieren diese konsequent über alle Kanäle.

Was einfach tönt, ist in der Umsetzung meist kompliziert. Würden aber alle Player einer Tourismusregion nach diesem Prinzip zusammenarbeiten, wäre meiner Meinung nach die Kommunikationsarbeit viel klarer und pointierter und das sogenannte Return on Investment entsprechend höher.

Und falls wir nicht mehr weiter wissen, können wir immer noch unsere Kinder fragen 😉

 

Die Tourismus-Total-Expertenrunde von GRHeute berichtet und kommentiert einmal wöchentlich über aktuelle Tourismusthemen für Graubünden.

Heute für Sie unverblümt und direkt von der Front: Michael Kirchner, Engadin St. Moritz Mountain AG.