Dieses Wochenende ist es soweit! Die 14. Austragung der Arosa ClassicCar findet statt. Vom Donnerstag, 30. August bis Sonntag, 2. September messen sich an dem über die Schweiz hinaus bekannten und internationalen Bergrennen 162 Oldtimer-Rennfahrer. Das Organisationskomitee erwartet rund 25‘000 Besucher in den Bündner Bergen.

Die Aufbauarbeiten sind in vollem Gange
Der Eröffnungszeremonie am Donnerstag steht nichts mehr im Wege: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Rennfahrer sind bereit für den Klassiker in den Bergen. Wer den „Grossen Preis von Arosa“ am Sonntagabend holt? Seien Sie live mit dabei und verfolgen Sie das Rennspektakel vor Ort.

Die 7,3 km lange Strecke mit ihren 76 Kurven, 422 Höhenmetern und Steigungen von 5-12% wird momentan von vielen fleissigen Helfern für die Renntage vorbereitet. Freudig wurde am Montag vernommen, dass auch die Brücke vor Litzirüti nun doch auf der ganzen Breite für das Rennen genutzt werden kann. Herzlichen Dank an das Tiefbauamt Graubünden, welches wie immer alles daran setzt, die Rennstrecke pünktlich zum Rennen vorzubereiten.

Für die diesjährige Austragung hat das Organisationskomitee ein neues Tribünenkonzept ausgearbeitet. Dies bietet den Zuschauern rund um das Sport- und Kongresszentrum eine bessere Sicht auf das Renngeschehen sowie zusätzliche Sitzgelegenheiten. Im VIP-Bereich serviert in diesem Jahr das Golf- und Sporthotel Hof Maran köstliche Spezialitäten aus der Region. Entlang der Rennstrecke und im Zielbereich laden diverse Essens- und Getränkestände zum Verweilen und Geniessen ein. In der Eventhalle verwöhnt Sie das Gastro Team von Arosa Gourmet täglich mit einem vielfältigen Angebot. Die Zuschauer im Zielbereich können das Renngeschehen auf einem der Grossbildschirme gespannt verfolgen und haben so stets Einblick auf die Strecke. Im frei zugänglichen Fahrerlager auf dem Ochsenbühl und beim Bahnhof können Autofans die wertvollen und einzigartigen Preziosen aus nächster Nähe bestaunen und bestimmt auch spannende Gespräche mit den Fahrern führen.

Rund 400 Personen und 60 Tonnen Material im Einsatz für die Arosa ClassicCar
In der Vorbereitungsphase der Arosa ClassicCar erhält das OK grossartige Unterstützung zahlreicher Helfer. Von den total 405 Personen, welche im Auftrag des OK engagiert sind, stehen in der Vorbereitungsphase und an den Eventtagen selbst folgende Unterstützer im Einsatz: 80 Personen arbeiten in der Gastro-Infrastruktur, 40 Helfer bei der Feuerwehr / Ambulanz / Sanität, 128 Marshalls (Streckenposten), 20 Polizisten / Kadetten, 40 Personen vom Zivilschutz, 70 Voluntaris und 25 Mitarbeiter von Arosa Tourismus. Auch an Material wird nicht gespart: 60 Tonnen werden mit der RhB von Domat/Ems nach Arosa transportiert. Tribünen, Absperrungen und vieles mehr ergeben eine beachtliche Menge an Infrastruktur. Neben 200 Pneus und 50 Baumstämmen werden auch 400 Strohballen (6 Tonnen Stroh) für die Streckenabsicherung verwendet. Seit Samstag ist der Streckenaufbau bereits weit fortgeschritten und kann pünktlich abgeschlossen werden.

Ein Besuch lohnt sich
Diesen Sommer beehrt ein ganz besonderer Fahrer die Arosa ClassicCar: Der ehemalige Formel 1 Fahrer Karl Wendlinger. Aktiv im Formel 1 Rennsport war Wendlinger von 1991 bis 1995 und jetzt demonstriert er sein Können von Freitag bis Sonntag in Arosa. Zudem zieht das in der Motorsportszene bekannte Rennen viele weitere Teilnehmer an. 162 Rennfahrer werden am Wochenende auf der Strecke „Gummi geben“.

Neben den spannenden Renntagen von Freitag bis Sonntag begeistert auch der traditionelle Fahrzeugcorso am Donnerstagabend. Die Rennfahrer stellen ihre Preziosen zur Schau und die Zuschauer können sich genug Zeit nehmen, die Autos bei der Fahrt durchs Dorf zu bestaunen. Auch dieses Jahr ist wieder vieles für Zuschauer kostenlos: der Corso, der Zutritt zu den beiden Fahrerlagern, das Zuschauen an der Strecke sowie die Shuttle-Transporte. Wem eine Teilnahme am Arosa ClassicCar als Zuschauer nicht ausreicht, kann eine Renntaxifahrt buchen und die Rennstrecke hautnah erleben. Audi stellt die neusten Modelle vor und es kann in den leistungsstarken R8 und RS7 Modellen nach Arosa gebrettert werden. Wer fährt? Der vierfache Le-Mans Gewinner Marco Werner, der dreifache Le Mans-Gewinner Marcel Fässler und auch die Rallyegrösse Harald Demuth zeigen auf der Bergstrecke ihr Fahrkönnen. Diese Rennsportgrössen und weitere Fahrer bieten ein unvergessliches Erlebnis für die Beifahrer.

Seit Montag live: Der Event Guide in der Arosa Lenzerheide App
Seit Montag ist der Event Guide zur Arosa ClassicCar live, welcher aktuelle Informationen zum Renngeschehen mit Live-Timing bietet. Die Arosa Lenzerheide App, in welcher der Event Guide integriert ist (Update nötig), ist im Google Play Store und im App Store von Apple verfügbar. Download unter: www.arosalenzerheide.swiss/app

Shuttle Bus
Der gratis Shuttle Bus pendelt von Freitag bis Sonntag auf der Strecke zwischen Arosa – Langwies – Arosa. Die Haltestellen zum Ein- und Ausstieg befinden sich beim Postplatz Arosa, beim Wasserfall unterhalb Litzirüti, in der Sunnarüti und beim Startgelände Langwies.
-Abfahrt ab Postplatz Arosa um ca. 09.35, 12.25, 14.10 Uhr
-Abfahrt ab Startgelände Langwies um ca. 09.35, 12.25, 14.10, 17.15 Uhr

Streckenöffnungszeiten für den Individualverkehr
Von Freitag bis Sonntag ist die Strecke zwischen Langwies und Arosa zu folgenden Zeiten geöffnet (ausser Sonntagabend ab 17:30 Uhr anstelle von 17:15 Uhr):
00.00 – 08.10 Uhr für den Individualverkehr geöffnet
09.35 – 10.05 Uhr max. 30 Minuten für den Individualverkehr geöffnet
12.25 – 12.50 Uhr max. 25 Minuten für den Individualverkehr geöffnet
14.10 – 14.40 Uhr max. 30 Minuten für den Individualverkehr geöffnet
17.15 – 00.00 Uhr für den Individualverkehr geöffnet