Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) sieht vor, den Strassenabschnitt der A13 zwischen Hinterrhein Nord und Cassanawald Süd umfassend zu sanieren. Nach der Projektierungs- und Genehmigungsphase wird in den nächsten Tagen mit den Bauarbeiten begonnen.

Der Bereich «Wyberstutz» der Nationalstrasse A13 wurde 1967 dem Verkehr übergeben. Das erhöhte Verkehrsaufkommen, der Einsatz von Streusalzen und der übliche Alterungsprozess haben der Strasse und den Kunstbauten stark zugesetzt. Eine Sanierung und Verbesserung der Strasse auf die heute gültigen Anforderungen an eine Nationalstrasse ist daher erforderlich.

Um die dafür erforderlichen Strassenbreiten zu erreichen und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, muss die Fahrbahn teilweise angepasst werden. Dazu müssen verschiedene Mauern, sowie die Lehnenbrücke Wyberstutz entsprechend umgebaut werden. Im Abschnitt «Wyberstutz» führt das Trassee der A13 durch den Cassanawald Rutschhang. Dies erfordert insbesondere bei der Fundamentausbildung der 130m langen Lehnenbrücke spezielle Sicherungsmassnahmen.

Das aktuelle Terminprogramm sieht im Jahr 2018 Vorarbeiten und in den folgenden Jahren 2019 bis 2021 die Hauptarbeiten am Strassentrasse der A13 vor. Zur Ausführung der Bauarbeiten muss grösstenteils die Kriechspur abgebaut werden. Der Verkehr wird in dieser Zeit in beide Richtungen einspurig geführt. Mit den bewilligten Massnahmen sind Arbeiten von rund 30 Mio. Franken geplant.