Während den Bauern der Rekordhitzesommer und die Trockenheit zu schaffen macht, freuen sich andere, nämlich die Feriendestinationen in der Schweiz. Ihnen hat der heisse und sonnige Sommer höhere Besucherzahlen als jene vom vergangenen Jahr eingebracht. Doch die Rückgänge in den letzten Jahren konnten bei weitem nicht ausgemerzt werden.

Die Marketingorganisation des Schweizer Tourismus zieht eine positive erste Bilanz des Sommergeschäfts. Vor allem einheimische Touristen scheinen einen grossen Beitrag zum Aufwärtstrend beigetragen zu haben. Die Sommerhitze habe die Schweizer Touristen in die Höhe gelockt, doch auch die europäischen, vor allem aber deutschen Gäste sind zurück in den Schweizer Bergen. Doch das ist noch nicht alles.

Anstieg bei den Amerikaner und Asiaten

Aufgrund einer Umfrage in der ganzen Branche stellte Schweiz Tourismus auch eine steigende Nachfrage aus Amerika und aus Asien fest. Trotz diesem Wachstum auf den beiden Quellmärkten seien laut der Branche die gravierenden Verluste der vergangenen Jahre im europäischen Markt bei weitem noch nicht kompensiert.

Sommersaison geht noch bis Oktober

Die touristische Sommersaison dauert normalerweise von Mai bis Oktober. Das Bundesamt für Statistik hat laut SRF bis jetzt für die ersten zwei Sommermonate Mai und Juni Wachstumsraten bei den Logiernächten von +2,6 und +4,4 Prozent ausgewiesen. Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der Übernachtungen gesamthaft um 3,8 Prozent angestiegen.