Tourismus.total: «E-Bikes – die grosse Herausforderung»  

Im Perimeter der Surselva Tourismus AG befinden sich mehrere 100 Kilometer Biketrails in einer höchst vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft. In den letzten Jahren haben die E- Mountainbikes den Handel mächtig aufgemischt. Rund 70% der verkauften Bikes im 2017 waren E-Bikes. Wir registrieren vermehrt Jung und älter auf den Trails und Strassen mit «Antrieb».
 
Es wird so schnell den Berg hinaufgefahren wie herunter gesaust. Dies stellt uns vor neue Herausforderungen. Da im Fall der E-Bikes von unerfahrenen Bikern die Fahrgeschwindigkeit sowie das Gewicht des Bikes oftmals unterschätzt wird ist ein frühes Training sehr wichtig. Kurse werden fleissig angeboten, es gilt die neuen Biker dafür zu begeistern und diese auch zu Besuchen. Eine Möglichkeit bieten wir am 6. Oktober in Ilanz beim ersten Surselva Bike Day. 
 
Nicht nur das Training an sich ist uns ein grosses Anliegen, sondern auch die Wegbenutzung durch Biker und Wanderer. Wir sind überzeugt, dass Platz genug für beide Gruppen vorhanden ist. Es stellt sich aber die Frage, ob es sinnvoll wäre spezielle Trails für die E-Biker zu planen.
Ein Netz an Ladestationen für E-Bikes ist seit dem Sommer 2017 in der ganzen Region Surselva umgesetzt worden. Ein erster wichtiger Schritt. Jetzt heisst es weiterdenken und gemeinsam mit den Gemeinden innovative, zukunftsweisende Lösungen für die Zukunft zu finden.
 
Die Surselva ist der perfekte Raum für alle Genuss-Biker die die Natur und Kultur erleben möchten. Machen wir unsere Region fit für die Zukunft.
 

Die Tourismus-total-Expertenrunde von GRHeute berichtet und kommentiert einmal wöchentlich über aktuelle Tourismusthemen für Graubünden.

Heute für Sie unverblümt und direkt von der Front: Anja Beivi, Geschäftsführerin und Leiterin Marketing Surselva Tourismus AG.