Insgesamt 1629, davon 607 in Graubünden wohnhafte Läuferinnen und Läufer nahmen am Wochenende am Engadiner Sommerlauf, am Muragl-Lauf und am Vertical Sommerlauf teil. Dabei gab es aus Bündner Sicht erfreulicherweise einige erwähnenswerte Leistungen und Rangierungen zu verzeichnen.

123 Männer und 43 Frauen nahmen bereits am Samstagnachmittag den von St. Moritz-Dorf aus auf der originalen Herren-Abfahrtspiste der Ski-WM bis hinauf zur Plattform Freier Fall führenden 5.5 km langen und 980 m Höhenunterschied überwindenden Vertical Sommerlauf in Angriff. Bei den Männern erreichte der erst 17-jährige Flurin Wehrli (Pontresina) den Abfahrtsstart in 48.22,3 als Erster, während der 50-jährige Heinz Blatter (Samedan) in 48.46,9 den dritten und Curdin Perl (Pontresina) in 50.08,6 den fünften Platz belegten. Der Lauf der Frauen wurde eine sichere Beute von Flurina Eichholzer (Zernez), die den steilen Aufstieg in 53.04,1 vor Marina Kälin (St. Moritz) in 56.07,6 und Seraina Kaufmann (Ftan) in 56.23,1 am schnellsten zurücklegte.

Den in flachem Gelände verlaufenden 11 km langen Muragl-Lauf von Pontresina nach Samedan nahmen am Sonntagvormittag 250 Läufer und 294 Frauen unter die Füsse. Dabei war der in Bern wohnhafte Äthiopier Tolossa Chengere erwartungsgemäss der überragende Läufer, der in 37.20,4 die gesamte Konkurrenz um dreieinhalb und mehr Minuten distanzierte und so einen überlegenen Sieg feierte. Auf dem ausgezeichneten dritten Platz landete Gian-Luca Michael (Zillis), der 41.04,6 benötigte. Sandro Wegmann (Pontresina) folgte in 41.16,4 auf dem fünften und Gian Flurin Pfäffli (Pontresina) nur zwei Zehntelsekunden dahinter auf dem sechsten Platz. Ebenfalls in den Top Ten klassierten sich Yanik Pauchard (Madulain) in 41.45,8 und Curdin Räz (Sils Maria) in 41.50,3. Sehr spannend verlief dagegen das Rennen der Frauen, in dem sich Giuliana Werro (Zernez) in 45.21,7 nur ganz knapp vor Seraina Kaufmann (Ftan) in 45.22,2 durchsetzen konnte. Dahinter belegte die erst 15-jährige Marina Kälin (St. Moritz) in 46.12,2 den dritten, Sabina Bigger (Klosters) in 47.23,7 den fünften, Aita Kaufmann (Ftan) in 49.15,4 den sechsten, Muriel Hueberli (Scuol) in 50.09,5 den siebten und Ursina Badilatti (Samedan) in 50.25,1 den neunten Platz. 

Am Sonntagvormittag starteten zudem 564 Männer und 355 Frauen zum 25 km langen, bewusst die Halbmarathondistanz übersteigenden, 200 m Höhendifferenz aufweisenden und vorwiegend auf Naturstrassen ausgetragenen Engadiner Sommerlauf von Sils nach Samedan. Der Kenianer John Kiprop Kosgei liess sich den Sieg in 1:22.48,2 nicht entgehen und distanzierte seinen ersten Verfolger um fast zweieinhalb Minuten. Max Knier (St. Moritz) lief in einem stark besetzten Feld in 1:29.15,9 auf den fünften und Buolf Näff (Sent) in 1:38.14,6 auf den zwölften Platz. Gut klassierten sich auch noch Eric Wyss (St. Moritz), Patrik Minuscoli (Flims Waldhaus), Reiny Brown (St. Moritz), Tiziano Zeller (Pontresina), Anton Roffler (Malans) und Kalim Ghulam (Chur), die das Ziel alle unter 1:50 erreichten. Bei den Frauen war die Deutsche Stefanie Doll in 1:33.40,1 nicht zu schlagen. Die mit Abstand beste Bündnerin war in 1:48.50,2 die neuntplatzierte Nicole Battaglia-Kubli (Almens), während Eleonora Franzini (Celerina) und Eli Baumgartner (La Punt-Chamues-ch) bereits mehr als zwei Stunden benötigten.

 

(Bilder: Engadiner Sommerlauf)