Die RhB fährt und fährt und fährt – auch bei dieser grossen Hitze. Bisher gab es bis auf Klimaanlagen, die am Anschlag laufen, auch keine grösseren Probleme.

Immer wenn man meint es geht nicht mehr, kommt von irgendwo noch ein Grad her. Das bekommt auch die kleine Rote zu spüren, die unermüdlich, Tag für Tag, in unzähligen Variationen auf dem Streckennetz der RhB rumfährt – und das im Prinzip problemlos.

«In Anbetracht der sehr grossen und lange anhaltenden Hitze hat die RhB nur geringe Probleme», sagt RhB-Sprecher Simon Rageth. Eines sind die sogenannten Gleisverdrückungen, die zu Langsamfahrstellen und damit zu einer erschwerten Einhaltung des Fahrplans führen. Das andere Problem sind die Klimaanlagen: «Sie stossen derzeit an ihre Leistungsgrenze.» Um die Probleme mit den Gleisverdrückungen zu minimieren, testet die RhB derzeit weiss angestrichene Gleise. Diese können die Temperatur um bis zu 7 Grad senken.

Eine andere Konsequenz, mit der die RhB derzeit leben müssen, ist das Feuerverbot – es bedeutet nämlich, dass die Dampfloks nicht fahren dürfen und die allseits beliebten Dampflokfahrten mit einem Krokodil durchgeführt werden. «Wir publizieren den Ausfall der Dampflok», sagt Simon Rageth. «Für das letzte Wochenende gab es daraufhin einige Annullationen.» Die RhB seien in diesem Fall aber kulant und würde sie ohne weiteres gewähren.

 

(Bild: RhB)