Eine Institution in der Churer Altstadt wird am 2. August an neue junge Kräfte übergeben. Der «Kuchilada» gilt seit seiner Gründung 1982 als Institution der Churer Altstadt, nun kommt es zum Generationenwechsel.

Chromstahl. Glas. Porzellan. Wer den Kuchilada betritt, findet sich in einem kaleidoskopischen Sammelsurium an Küchengeräten wieder, das oft auf den ersten Blick gar nicht als solches erkennbar ist. Vom  formschönen Küchenmesser über die Design-Blumenvase bis hin zur grundsoliden und gerade deshalb modernen Suppenschüssel lässt sich im Churer Altstadt-Laden alles finden, was mit Tisch und Küche zu tun hat. Für Söhne auf der Suche nach einem Muttertagsgeschenk ist der Kuchilada seit über 30 Jahren eine nicht mehr wegzudenkende Anlaufstelle in Chur.

Nun kommt es im klassischen Churer Altstadt-Geschäft zum Generationenwechsel. Gegründet 1982 von Anna Blatt und Elsbeth Camenisch Egli, übergeben die bisherigen Geschäftsführerinnen an die neuen Inhaber Monika Collenberg und deren Tochter Alessia Brunold.

Für die Übergabe bleibt der Kuchilada vorübergehend am 30. Und 31. Juli geschlossen, um dann in neuer Frische am 2. August seine Wiedereröffnung zu feiern. Zu dieser laden die alten und neuen Inhaberinnen am 2. August ab 16:00 Uhr zu einem Übergabe-Apero ein.

 

(Bild: zVg.)