Die RhB und Repower spannen zusammen: Um dem wachsenden Bedürfnis nach Ladestellen für Elektrofahrzeuge Rechnung zu tragen, bauen die beiden Bündner Unternehmen gemeinsam PLUG N’ROLL-Stationen an ausgewählten Bahnhöfen im Kanton Graubünden.

In der Schweiz wurden im vergangenen Jahr fast 5’000 neue, rein elektrisch betriebene Fahrzeuge zugelassen – Tendenz stark steigend. Um der erhöhten Nachfrage nach Lademöglichkeiten gerecht zu werden und um die Tourismusregion Graubünden weiter zu stärken, haben die RhB und Repower entschieden, gemeinsam an strategisch relevanten Bahnhöfen im Kanton Graubünden das Ladenetzwerk PLUG N’ROLL auszubauen. Damit wird zum einen die Alltagstauglichkeit der Elektromobilität weiter erhöht, zum anderen kann dank den neuen Ladepunkten ein rein elektrisches Reiseerlebnis ermöglicht werden. «Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Angebot touristischen Mehrwert für Graubünden generieren können», so Renato Fasciati, Direktor der RhB.

Kurt Bobst, CEO der Repower AG: «Ich bin sehr froh, dass wir zusammen mit der RhB die Elektromobilität und PLUG N’ROLL weiter fördern können. Dass dies im Kanton Graubünden passiert, ist besonders erfreulich. Damit wird die Tradition der Zusammenarbeit zwischen Repower und der RhB, die mit der Stromlieferung der Kraftwerke Brusio an die Berninabahn vor über hundert Jahren ihren Anfang nahm, in einem hochaktuellen Gebiet der Mobilität weitergeführt.»

«PLUG’N ROLL powered by Repower» ist der Full-Service-Provider von Elektromobilitätslösungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU), Geschäftskunden und Privatpersonen und bietet neben massgeschneiderten Ladesystemen für Elektrofahrzeuge im öffentlichen Bereich (PUBLIC), für das Laden am Arbeitsplatz (BUSINESS) sowie das Laden zu Hause (HOME) auch ein individualisiertes Service-Angebot an. Dieses reicht von der Analyse der Bedürfnisse über Installation und Wartung der Anlagen bis zur Abrechnung der Zahlungen.

Die genauen Standorte für die Ladesäulen werden im Moment evaluiert und zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Geplant ist, dass die ersten Ladepunkte im Herbst 2018 der Öffentlichkeit übergeben werden können.

 

(Bild: GRHeute)