DJ Mico und TMS sind wieder einmal mit neuer Musik am Start. Die beiden Bonaduzer haben sich lange Zeit gelassen und dank dem Erfolgssong «Graubünda» kein leichtes Erbe für ihren neuen Song «Tanz, Baby». Wir von GRHeute haben die zwei Herren interviewt.

Ihr macht seit Kindertagen zusammen Musik. Gibt es da überhaupt noch Reibereien oder versteht ihr euch blind?
TMS: Die Tatsache, dass wir uns seit Kindertagen kennen stimmt, heisst aber nicht, dass es keine Reibereien gibt. Meinungsverschiedenheiten sollen auch sein. Es verleiht dem Produkt schlussendlich Qualität. Die Kunst liegt darin, dass wir, eben weil wir uns so gut kennen, lösungsorientiert arbeiten können.

Euer Song «Graubünda» gehört zu den grössten Hits der vergangenen Jahre. Hättet ihr vor der Veröffentlichung mit einer solch langen Wirkung gerechnet?
MICO: Wir wussten, wenn der Song sich verbreiten würde, gäbe es ein Erfolg. Jedoch weiss man nie im Voraus, ob das funktioniert. Dass es aber solche Ausmasse annimmt und diese Langzeitwirkung erzielt, hätten wir nie gedacht.

Wie schwierig ist es, nicht nur auf diesen einen Song reduziert zu werden?
TMS: Sehr schwierig, da die Erwartungen im Allgemeinen sehr hoch liegen. Beim Song «Graubünda» hat einfach alles gepasst. Die richtige Zeit, die richtige Zielgruppe, das richtige Ambiente usw. Ich denke wichtig ist, dass wir uns deswegen nicht unter Druck setzen und uns selber nicht nur auf diesen Hit reduzieren. Kurz gesagt, dass wir alle unsere Werke würdigen, denn sie alle sind für uns etwas Besonderes.

Wie kam es eigentlich zu der Male-Version?
MICO: Ich wurde vom Produzenten von Mia Julia kontaktiert, nachdem sie den Song in Laax gehört hatte und sah, wie die Leute zum Song abgingen. Sie würden den Song gerne Covern und eine Malle-Version daraus machen. Nach den Vertragsverhandlungen haben sie dann den neuen Text über unser Instrumental aufgenommen und den Song so veröffentlicht. Wie ich aber bereits gehört habe, wird in Mallorca aber auch unser Original öfters gespielt!

 

Warum gibt es eigentlich so wenige Künstler die in eurem Segment aktiv sind? Hinkt da Graubünden ein wenig hinterher?
TMS: Diese Frage haben wir uns selber sehr oft gestellt und das kann man nicht genau sagen. Man sagt ja, dass Graubünden immer ein wenig hinterher hinkt und das finde ich schade. Aber es ist nun mal auch gerechtfertigt. Wenn man jemanden fragt, wo man bei uns in der Schweiz Party machen kann, heisst es schnell einmal: «Nicht in Graubünden». Ich denke das hat einen wesentlichen Zusammenhang mit unserem Segment. Unsere Musik ist nicht zum Entspannen gedacht, sondern um abzugehen. Und es ist schon so, dass man die Leute an anderen Orten mehr begeistern kann mit unserer Musik, als in unserer Heimat. Vielleicht ändert es sich ja einmal, wer weiss.

Eure Vorzeigestimme Sandy Fetz singt jetzt vor allem bei Hedgehog in der Band. Sind weitere Kooperationen mit ihr geplant?
MICO: Uns freut es natürlich, dass Sandy nun mit Hedgehog so erfolgreich auf Tour gehen kann! Es entspricht auch eher ihrem Musikstil mit Hedgehog. Glücklicherweise darf ich sie bei Bedarf immer noch als Studio-Sängerin für Projekte anfragen, was ich gerne machen werde. Und Ideen sind auch schon vorhanden. So plane ich einen eher ruhigen Track als Duett mit ihr…

Was macht eigentlich einen richtig guten Dj Mico / TMS-Track aus?
MICO: Früher hätte ich direkt gesagt «schöne Melodien mit fettem EDM-Beat». Heute würde ich sagen, dass besonders die Emotionen im Vordergrund stehen. Ob fröhlich und Party mit TMS oder traurig, melancholisch mit Sandy. Das ganze versehen mit – hm ok doch noch – fetten Beats.

TMS hat bei der Kampagne «Musik unterscheidet nicht» mitgemacht. Wie fandet ihr das Projekt?
TMS: Das ist für mich persönlich eines der schönsten und sinnvollsten Projekte gewesen, bei dem ich mitwirken durfte. Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Protagonisten war einfach grossartig und ich konnte dabei viel lernen. Nicht nur musikalisch, sondern auch essentielle Aspekte fürs Leben. Vor allem in der heutigen Zeit hört man viel, dass jeder im Stress ist, dass die Nächstenliebe verloren gegangen ist etc. Seit diesem Projekt aber weiss ich, dass es doch noch viele Leute gibt, die nicht nur mit dem Kopf arbeiten, sondern auch mit Herz. Das verleiht mir ein sehr schönes Gefühl. Ich würde es also jederzeit wieder tun.

Euer Song «Tanz Baby» ist ein richtiger Partytrack. Ist er ein Vorbote für ein neues Album oder einfach aus Freude am Sommer entstanden?
MICO: «Tanz Baby» ist ganz klar beides. Einerseits versprüht er Sommer-Feeling pur, und zugleich zeigt er auch die Richtung des neuen Albums, dass zurzeit in Arbeit ist. Vor allem in meiner Arbeit als Songschreiber und Produzent möchte ich neue Sachen ausprobieren, da wir uns zuvor zu sehr auf immer die gleichen EDM-Stampfbeats fokussiert haben. «Tanz Baby» ist der erste Song in einem neuen Stil (Moombahton) und so sollen auch weitere Songs verschiedene Genres erhalten (wie bereits erwähnt zum Beispiel das ruhige Duett). Was dabei heraus kommt werden wir sehen.

Wo kann mach euch das nächste Mal live erleben?
TMS: Im Moment wollen wir uns aufs Produzieren konzentrieren. Wenn wir live auftreten, dann nur in einem kleineren Rahmen. Es ist halt so, dass es immer schwierig ist Prognosen zu stellen, vor allem, wenn es um die Zukunft geht 😉 Ich bin selber gespannt, was die Zukunft so bringt.