Das CONSONUS-Vokalensemble aus Chur weilt ab gestern an den World Choir Games in Tshwane in Südafrika. GRHeute berichtet in einem täglichen Blog über das Abenteuer des Chors.

 

CONSONUS goes World Choir Games: Tag 6, 13. Juli 2018

Das Wichtigste vorneweg: Bei den gestrigen Auftritten haben wir in beiden Kategorien Gold gewonnen und sind dritt- bzw. viertbester Chor. Die Freude ist riesig.

Nun aber wieder chronologisch, denn der Tag hat nicht direkt mit diesen Nachrichten begonnen. Im Gegenteil: Für uns stand noch der dritte Wettbewerbsauftritt für die Kategorie «Mixed Chamber Choirs» auf dem Programm. Dafür mussten wir am Morgen früh zur Stell- und musikalischen Probe antraben. Der Auftritt war dann glücklicherweise erst am Nachmittag. Viel Anspannung war wieder da, nachdem Konzert hatten wir gemischte GEfühle. Unsere Leistung überzeugte uns selbst leider weniger als die der Vortage. Nun ja, wir werden das Resultat dieser Kategorie morgen erfahren!

Als dieser letzte Auftritt vorbei war, fiel spürbar Gewicht von unseren Schultern. Bei dem Dankesbier unseres Dirigenten ging die Anspannung in Zufriedenheit und Freude über. Abends, bei der Fahrt zur Preisverleihung entlud sich diese Freude in kollektivem Gesinge und Gejauchze. Die Tatsache, dass ein anderer Chor unseren Shuttlebus weggeschnappt hatte und wir fast eine Stunde warten mussten, konnte unsere gute Laune nicht im geringsten trüben.

Trotz den Strapazen kamen wir gerade noch rechtzeitig zur Preisverleihung. Hier eine kleine Erläuterung zum System der Bewertungen: Die internationale Jury gibt in der Champions Competition Punkte von 0-100, wobei jeder Chor mit mehr als 80 Punkten eine Goldmedaille gewinnt. Der Chor, der in der Kategorie am meisten Punkte erreicht, wird zusätzlich Champion – falls er Gold gewonnen hat. Gewinnt niemand Gold, gibt’s keinen Champion.

Als unsere erste Kategorie „Musica Sacra“ an der Reihe stand, war die Nervosität greifbar. Lange wurde unser Name nicht genannt. Stattdessen eine unendliche Liste von anderen Chören, deren Name mit „Co…“ beginnt, was unsere Herzen jedes Mal kurz still stehen liess. (A short message to all the choirs in this category: Please look for a diffrent name. Thanks.) Schlussendlich waren wir in dieser Kategorie drittbester Chor mit 89.88 Punkten. In der Kategorie „Spirituals“ waren unsere Erwartungen tiefer, da viele amerikanische und afrikanische Chöre ebenfalls in dieser Kategorie antraten, die diese Musik «im Blut» haben. Als wir sicher waren, auch in dieser Kategorie die Goldmedaille geholt zu haben, war unsere Freude bereits riesig. Schlussendlich haben wir in dieser Disziplin noch eine bessere Note erreicht, nämlich 90.25 Punkte.

Bis jetzt sind wir mit unserer Leistung unendlich zufrieden. Zur Feier wurde viel gejohlt, umarmt und gratuliert. Der Champagner liess nicht lange auf sich warten und alle fielen nach der Heimfahrt tot zu Bett. Es war ein strenger Tag, aber wir sind überglücklich!

(Text/Bilder: zVg.)