Das CONSONUS-Vokalensemble aus Chur weilt ab gestern an den World Choir Games in Tshwane in Südafrika. GRHeute berichtet in einem täglichen Blog über das Abenteuer des Chors.

CONSONUS goes World Choir Games: Tag 2, 9. Juli 2018

Ein freizeitliches «Hello, how are you» von der südlichen Erdhalbkugel. Glücklicherweise lassen die nervösen Wettbewerbstage noch etwas auf sich warten, und wir können neben der Probearbeit das Land etwas geniessen.

Das Festival bietet verschiedene Ausflugsmöglichkeiten an. Darunter ein Besuch des Museums «Cradle of Humankind» – über den Ursprung des Menschen. Da der Ursprung auch in unseren Reihen weilt (unserer Dirigent heisst Mauro Ursprung), war dies für uns speziell beeindruckend.

Leider war das Programm zeitlich gedrängt und so stand auch gleich ein weiterer Besuch einer archäologischen Fundstätte auf dem Programm. In der sehenswürdigen Hauptkammer der Höhle «Sterkfontein» hat es zur Freude der anderen Besucher und des Guides für ein kleines Konzert mit Rheinbergers Abendlied gereicht.

Anschliessend wartete eine Mini-Safari auf uns. Wie man es aus den Filmen kennt, durften wir aus zwei geöffneten Jeeps hautnah Löwen, Geparde und Nashörner erleben. Allerdings hatte die Einfachheit einen Haken: Das Reservat ist ein gleichzeitig ein Schutzgebiet für bedrohte Arten. Die Tiere leben deshalb nicht in ganz freier Wildbahn und sind entsprechend einfach aufzufinden und zu beobachten.

Das war unser Glück: Wir erlebten die afrikanischen Tiere hautnah. Und bei einem gemütlichen, ausgiebigen Nachtessen konnten wir unsere (feucht-)fröhliche Chorgemeinschaft geniessen. Morgen heisst es aber schon „Heb de südafrikanisch Rand“, denn es gilt bald ernst. Ohoh.

 

(Bilder: zVg.)