Die für die Athletik Juniors des TV Landquart startende 18-jährige Annik Kälin war an den am Wochenende von der US Ascona im Centro Sportivo Nazionale in Tenero organisierten Schweizer Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften zumindest bei den Frauen das Mass aller Dinge. Sie gewann nämlich den Schweizer U20-Meistertitel im Siebenkampf mit 5659 Punkten, was auch bei den Aktiven locker für den Sieg ausgereicht hätte. Damit verpasste sie ihre am Mehrkampf-Meeting in Götzis aufgestellte persönliche Bestleistung nur gerade um 185 Punkte. Bei den Männern war Luca Bernaschina von der ASSPO Riva San Vitale mit 7602 Punkten im Zehnkampf für das Highlight besorgt.

Annik Kälin nahm das Zepter von allem Anfang an in die Hände und startete mit 13.87 Sekunden im 100 m-Hürdenlauf ausgezeichnet in den Wettkampf. Anschliessend erzielte sie mit 1.72 Metern im Hochsprung, 11.73 Metern im Kugelstossen und der Zeit von 24.92 Sekunden im 200 m-Lauf gute, aber nicht überragende Leistungen, sodass sie nach dem ersten Tag mit 3413 Punkten zwar deutlich führte, aber doch schon 113 Punkte hinter dem Zwischentotal von Götzis zurücklag.

Nachdem sie auch im den zweiten Tag eröffnenden Weitsprung mit enttäuschenden 5.81 Metern nicht weniger als 29 Zentimeter und somit wertvolle Punkte auf die damalige Leistung eingebüsst hatte, konnte sie sich dann im Speerwerfen trotz der noch nicht ausgeheilten Ellbogenverletzung mit 39.68 zwar etwas steigern, blieb aber doch um mehr als 4 Meter hinter ihrer Bestweite zurück. Mit der Zeit von 2:22.24 Minuten im abschliessenden 800 m-Lauf dürfte sie dann aber zweifellos zufrieden gewesen sein.

Ohne gross gefordert zu werden, konnte Annik Kälin ihren im Vorjahr in Payerne mit 5664 Punkten errungenen Schweizer Meistertitel im U20-Siebenkampf erfolgreich verteidigen und scheint für die Mitte Juli 2018 in Tampere stattfindenden U20-Weltmeisterschaften eigentlich bestens gerüstet zu sein. Ihre Ellbogenprobleme dürften bis dahin allerdings kaum gelöst sein.

Weitere gute Bündner Leistungen

Im Sog von Annik Kälin sorgten aber auch die anderen in Tenero an den Start gehenden Bündner Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer für durchaus erwähnenswerte Leistungen. Sie konnten von den recht günstigen äusseren Bedingungen ebenfalls profitieren. 

So erkämpfte sich die gleichaltrige Nina Gredig vom BTV Chur Leichtathletik im U20-Siebenkampf mit persönlicher Bestleistung von 4457 Punkten den ausgezeichneten achten Platz, wobei sie vor allem im Kraftbereich noch enormes Steigerungspotenzial aufweist. Aber auch die 16-jährige Yara Thomann vom BTV Chur Leichtathletik konnte im U18-Siebenkampf mit guten 4152 Punkten und einer Klassierung in der ersten Ranglistenhälfte überzeugen. Und im U16-Sechskampf verpasste ihr 15-jähriger Vereinskamerad Giuliano Caluori mit 3118 Punkten eine derart gute Platzierung nur deshalb, weil er im 1000 m-Lauf enorm viel Zeit und dadurch unzählige Punkte auf seine direkten Konkurrenten einbüsste.

 

Resultate und Ranglisten unter www.csmultiple2018.ch 

         

(Archivbilder: Jürg Kurath/GRHeute)