Was hat ein einstündiges Vorgeplänkel und ist nach höchstens drei Minuten vorbei? Die Durchfahrt der Tour de Suisse.

Wenn man ehrlich ist, hat man von allem schon genug: Vaudoise-Glocken, die auf dem Balkon bei Wind die Nachbarn nerven. Turnsäcke von Vaudoise, Rivella, wem auch immer. Irgendwelche Flaschen, die es im Outlet für zehn Franken das Stück zu kaufen gibt, aber von minderwertiger Qualität sind. Die Glaces sind schon halb geschmolzen und der Käse ist nicht der, der man an der Käsetheke beim Grossverteiler kaufen würde.

Aber es macht dennoch Spass. Die Werbekolonne der Tour de Suisse ist fast unterhaltsamer als das Rennen selbst. Der Kick, wenn coole Goodies zum Auto herausgehalten werden und man nicht weiss, ob der Wagen auch wirklich hält. Wenn man ein Ziel wie zum Beispiel die Glockensammlung zu vergrössern hat und nicht weiss, ob es gelingt. Und vor allem: Das Leuchten von Kinderaugen, wenn sie in ihren Augen etwas Cooles ergattern konnten.

Mit dem Ende der Werbekolonne ist es für die Kids meist gelaufen. Und doch nehmen, wenn die Polizei Vorhut die Strassen langsam absperrt und der Übertragungswagen erzählt, wie lange es noch dauert, bis die ersten Fahrer hier sind, die meisten ihre Glocken hervor und stehen ergriffen am Strassenrand. Ob ihnen kreist der Helikopter der Tour de Suisse, und dann, Schnell wie der Blitz, fährt die Kolonne durch

Dieses Jahr auch wieder im Bündnerland. Am Freitag fahren sie von Bad Ragaz her kommend über Chur nach Arosa. Die genauen Zeiten der Werbekolonne und der TdS-Fahrer finden sich hier: Tour de Suisse. Am Samstag wird die Tour de Suisse 2018 mit einem Rundkurs in Bellinzona abgeschlossen.

(Bild: Tour de Suisse)