Sieben römische Soldaten und ein Säumer mit seinen beiden Pferden empfangen ab diesem Sommer die Gäste in der Viamala-Schlucht. Die lebensgrossen Figuren aus massivem Stahl wurden vom einheimischen Künstler Claudio Banzer geschaffen und markieren die in den Fels gehauenen Halbgalerien und damit den historischen Wegverlauf.

Die Viamala-Schlucht ist nicht nur ein eindrückliches Naturmonument, sondern auch ein Ort, wo die über 2000-jährige Transitgeschichte der Region noch allgegenwärtig ist. So sind die ursprünglich von den Römern in den Felsen der Schlucht-Wände gehauenen Halbgalerien gegenüber dem Besucherzentrum heute noch sichtbar. Viele Jahre haben dort schlichte Figuren auf diese historischen Bauwerke aufmerksam gemacht. Diese von den Schülerinnen und Schülern der Schule Thusis geschaffenen Holzfiguren wurden nun ersetzt. Die ViamalaInfra Betriebsgenossenschaft als Betreiberin des Schluchtbetriebes hat dazu den einheimischen Künstler Claudio Banzer beauftragt. Er hat die neuen Figuren in Lebensgrösse aus massivem Stahl je als Römer- und Säumergruppe gestaltet und sie an zwei verschiedenen Standorten platziert. Am vergangenen Samstag erfolgte die Übergabe der Werke durch den Künstler an seinen Auftraggeber.