Tanino Quinter sollte eigentlich gar nicht hier sein. Dann verschrieb er sich dem Hanfanbau – und blieb nicht im Ausland, sondern in Domat/Ems hängen. Am Freitag feiert er mit seinen Geschäftspartner die Eröffnung ihres neuen Shops.

Hanf ist eine Heilpflanze. Das wissen die Asiaten schon lange, und auch hier kommt das Wissen darum wieder an die Oberfläche. Wer Hip sein will, verteilt beim Apero nämlich nicht mehr Nüsschen, sondern Knabberhanf. Der ist gesünder und gibt einem ein kleines bisschen das Gefühl der ewigen Jugend zurück.

Das Sensimilla Team feiert am Freitag, 20. April, die Neueröffnung ihres Shop an der Via Baselga 4 in Domat/Ems, gleich vis-a-vis der Dorfkirche. Es ist in das ehemalige Optikergeschäft gezogen und hat das Inventar gleich mit übernommen. Wo einst Brillen lagen, stehen jetzt Cremes, Shampoos und Lebensmittel aus Hanf oder mit Hanf. Und Knabberhanf. Süsser Knabberhanf oder mit Salz und Kräutern gehen weg wie warme Semmeln. Es trifft den Nerv einer Generation, die wieder gesünder leben will. «Wir haben auch viele ältere Menschen, die bei uns einkaufen. Sie kennen Hanf auch noch aus ihrer Jugend, als es ein unverzichtbares Lebens- und Heilmittel war.»

Tanino Quinter spricht nicht von einem Coffee-Shop wie es sie in Amsterdam an jeder Ecke gibt. Ini den Produkten von Sensimilla ist kein Rauschgift, das sogenannte THC drin, das ist sowieso verboten. Mit Ausnahme von Hanf Tinkturen, Blüten und Salben, die einen hohen Werte an CBD, jedoch einen geringen Wert an THC enthalten. Dieser Wert ist aber so gering, dass er sicher nicht berauschend wirkt. Diese Produkte sind bisher noch erlaubt; könnten aber schon bald nur noch in Apotheken erhältlich sein. «So ist das in der Schweiz. Erst sind die Lobbysten dagegen, dann verkaufen sie es selbst zu einem viel höheren Preis», befürchtet Tanino Quinter.

Sein Hauptgeschäft macht Sensimilla, das auch je einen Ableger in Affoltern am Albis und in Chur hat, aber mit Hanf-Stecklingen, die an Züchter verkauft werden. Die Produktion stand einst in Zizers. Jetzt werden sie im Grossraum Chur gezogen. «Ich will nicht sagen, wo sie steht, sonst steigt die Diebstahlrate. Dabei haben die Pflanzen einen THC-Gehalt, der gar keinen Rausch verursacht», sagt Tanino Quinter.

Am nächsten Freitag, dem internationalen Hanftag, feiert Sensimilla die Neueröffnung an der Via Baselga. Von 11 bis spätestens 22 Uhr, mit Gratis-Wurst, Degustationen und offenem Laden. Von gesunden Lebensmittel, Snacks über Hanf-Tinkturen, Kosmetika sowie Tabakersatz finden sie bei Sensimilla alles rund ums Thema Hanf. Nur wer den Rausch sucht, ist bei Sensimilla an der falschen Adresse.

«Wir freuen uns auf möglichst viele Besucher an unserer Neueröffnung», sagt Tanino Quinter. Wer keine Zeit hat: Auf sensimilla-trading.com gibt es das gesamte Sortiment auch Online zu bestellen.

(Text: Rachel Van der Elst, Bild: zVg)