Der Calanda-Broncos-Express ist weiter nicht zu stoppen: Bei der Revanche des letztjährigen Swiss Bowls setzten sich die Bündner gegen die Basel Gladiators erneut klar durch und liegen nach dem 37:10-Sieg nach drei Spielrunden solo an der NLA-Tabellenspitze.

Die vermeintliche Revanche des letztjährigen Swiss Bowls wurde erneut zu einer klaren Sache für die Calanda Broncos. Dabei waren die Vorzeichen für die Bündner vor dem Auswärtsspiel in Basel gar nicht gut: Die beiden US-Verstärkungen, Quarterback Clark Evans und Defense Lineman Jeff Worthy, fielen verletzungsbedingt aus. Zu seinem Comeback als Spielmacher kam dadurch Jamal Clay, der zuletzt in der High School auf dieser Position gespielt hatte. Der Amerikaner brauchte allerdings nicht lange, um die gut geschmierte Broncos-Offense ins Rollen zu bringen und eröffnete das Skore im Startviertel gleich selbst. Dass er nicht nur mit dem Ball laufen kann, zeigte der Allrounder kurze Zeit später, als er Adrian Sünderhauf mustergültig zum zweiten Broncos-Touchdown bediente. «Jamal hat einen wirklich guten Job gemacht», lobte Broncos-Headcoach Geoff Buffum seinen Ersatz-Spielmacher, «wir waren vor der Saison sehr überzeugt von der Lösung mit Jamal als Allrounder und Backup Quarterback, und er hat das Team heute angeführt, wie wir gehofft haben.» 

Auch im zweiten Spielviertel blieben die Bündner tonangebend. Ein Touchdown durch Leon Fehr, ein Safety von Timmi Rysgaard und der zweite Touchdown des Tages von Sünderhauf brachten die Broncos vorentscheidend mit 30:3 in Führung, ehe den Gladiators noch vor der Pause der Anschluss-Touchdown zum 30:10 gelang. «Wir konnten den Ball mit dem Laufspiel gut bewegen», rekapitulierte Buffum nach Spiel-Ende, «zudem konnte unsere Defense viel Druck auf den gegnerischen Quarterback ausüben.» Dies, obwohl mit Worthy wie erwähnt der Team-Leader in der Defense Line verletzungsbedingt fehlte (beide ausgefallenen US-Amerikaner werden spätestens bis zum EFL-Heimspiel gegen Brüssel am 29. April wieder fit sein). Marco Mahrer, einst von der Safety-Position zum Linebacker vorgerückt, startete als Defense End und sorgte mit seinem einstigen U19-Nachwuchskollegen Mauro Bühler für viel Druck auf die Basler. In der zweiten Halbzeit geschah nicht mehr all zu viel, abgesehen vom letzten Broncos-Touchdown durch Running Back Steffen Haenelt zum 37:10-Schlussresultat. «Der Spielverlauf ermöglichte uns früh, viele Spieler in die Rotation zu nehmen, damit sie Spiel-Erfahrung sammeln können. Das ist immer eine sehr gute Sache», freute sich Buffum nach Spiel-Ende über den gelungenen Ausflug nach Basel.

Für die Broncos ist der Saisonstart mit drei Kantersiegen damit äusserst erfolgreich geglückt. Die grossen Herausforderungen warten allerdings in den kommenden drei Wochen: Zuerst steht am nächsten Sonntag die schwierige Reise zu den Bern Grizzlies bevor. Und anschliessend gehts zu den Geneva Seahawks, die sich mit ihrem 57:39-Startsieg gegen Bern umgehend zum ersten Herausforderer der Broncos katapultiert haben. Und danach sind schon die Brüssel Tigers in Rahmen der European Football League an der Churer Ringstrasse zu Gast. Jedenfalls steht den Bündnern ein ereignisreicher April mit drei Big Games bevor.

Resultate NLA: Basel Gladiators – Calanda Broncos 10:37. Geneva Seahawks – Bern Grizzlies 57:39. Luzern Lions – Winterthur Warriors 7:33.

 

(Archivbild: Broncos-Offense-Liner Jan-Henrik Bogen/Ana Zinsli)