Unter dem Titel “Wege aus der Depression” schreibt das Gesundheitsamt Graubünden einen Kreativwettbewerb aus. Bis zum 13. Juni 2018 sind Betroffene eingeladen ihrem Weg aus der Depression in Bildern und Fotografien ein Gesicht zu geben.

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Innerhalb eines Jahres erkranken rund sieben Prozent der Bevölkerung an einer depressiven Störung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass im Jahr 2030 Depression die Krankheit mit der grössten Gesamtbelastung sein wird, vor den Herz-Kreislauferkrankungen.

Depressionen haben viele Gesichter und Ausprägungen. Der Kreativwettbewerb bietet Betroffenen eine Plattform, um sich auszudrücken und mitzuteilen, wie Sie Wege aus der Krankheit gefunden haben. So sollen Tabus aufgebrochen und Vorbehalte abgebaut werden. Träger des Wettbewerbs sind das Gesundheitsamt Graubünden, die Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR) und die Kinder- und Jugendpsychiatrie Graubünden (KJP).

Die Werke können bis am 13. Juni 2018 beim Gesundheitsamt Graubünden eingereicht werden. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Trägerschaft, dem Fotografen Nicola Pitaro und der Co-Direktorin des Bündner Kunstmuseums, Nicole Seeberger wählt dann die besten Werke aus. Die Gewinner erhalten Preise im Gesamtwert von 2000 Franken und werden Teil der Ausstellung “Wege aus der Depression”, die am 6. September 2018 zum Start der Aktionstage Psychische Gesundheit in Chur eröffnet wird. Weitere Infos und die Teilnahmebedingungen sind unter www.bischfit.ch aufgeschaltet.

“As goht üs alli a” – Aktionstage Psychische Gesundheit

Der Kreativwettbewerb ist Teil der Aktionstage Psychische Gesundheit, die das Gesundheitsamt Graubünden mit Partnern bereits zum dritten Mal in Folge durchführt. Unter dem Motto “As goht üs alli a” finden dazu vom 6. September bis zum 10. Oktober 2018 im ganzen Kanton Veranstaltungen zum Thema psychische Gesundheit statt. Die Veranstaltungsreihe lädt alle dazu ein, mehr über den Erhalt der psychischen Gesundheit und den Umgang mit Belastungen und Krisen zu erfahren.