Eigentlich wollten die Burgfätzer Malix alle zwei Jahre in Malix eine Kinderfasnacht mit Kinderumzug durchführen. Das Interesse der Schulen und der Eltern ist nun aber offenbar so gering, dass sie ersatzlos aus dem Programm gestrichen wurde. 

«Leider haben die Schulen Malix, Churwalden (mit einzelnen Ausnahmen) und Parpan angekündet, dass sie die Kinderfasnacht nicht mehr unterstützen werden», schreibt das OK der Burgfätzata Malix in einer Medienmitteilung. Demzufolge wäre der Kinderumzug gestrichen worden. Um die Kinderfasnacht trotz der Absage der Schulen zu retten, verteilten die Burgfätzer 150 Fragebogen an Familien, um das Interesse am Kinder-Event zu ergründen. Rund 15% füllten den Fragebogen, worin gefragt wurde, ob sie die Kinderfasnacht besuchen würden und ob sie die Kinderfasnacht vermissen würden, aus. Die Resultate waren wenig ermutigend: Nicht einmal die Hälfte würde die Fasnacht besuchen oder gar vermissen. Aufgrund dieser geringen und «eher negativen» Rückmeldung haben die Burgfätzer entschieden, keine Kinderfasnacht mehr durch zu führen. «LEIDER», wie es in der Medienmitteilung heisst. 

Nicht tangiert von der Programmänderung ist der traditionelle Guggaball. Die jährliche Burgfätzata, die jeweils drei Wochen vor der Churer Fasnacht durchgeführt wird, wird weiter stattfinden. In diesem Jahr findet sie am Samstag, 20. Januar, in der MZH Malix statt. Mit dabei sind Sgarella und Junggugga Mörschlümpf aus Domat Ems, Junggugga Gams, Flumserchrousi und Knappä Guggä Sargans aus dem Kanton St. Gallen Möschtliblöser aus Unterägeri, Rüüstalschränzer aus dem Kanton Argau und Knokker aus dem Kanton Luzern und natürlich die Burgfätzer Malix. Weitere Informationen gibts auf www.burgfaetzer.ch.

 

(Archivbild: Kinderfasnacht/GRHeute)