Vom 7. bis zum 11. Januar 2018 findet aktuell das dritte Winterlager der Krebsliga Graubünden statt. 17 Kinder starteten am Sonntag mit dem Lagerleitungsteam in Richtung Arosa. Dort erwartet alle ein viertägiges, erlebnisreiches Programm. Finanziert werden die Tage im Schnee durch das erfolgreiche Crowdfunding-Projekt «20’000 Franken in 20 Wochen», initiiert von Michaela Brägger aus Klosters (GRHeute berichtete).

Spannung und Vorfreude waren allen Kindern deutlich anzusehen, als sie in Arosa ankamen. Nach der Begrüssung und den ersten Informationen durften dann die Zimmer bezogen werden und die Begeisterung war gross. Das Lager findet nämlich nicht in einer Gruppenunterkunft mit Mehrbett- zimmern und Gemeinschaftsdusche statt. Die Teilnehmenden dürfen in dem bunten, modernen Hotel Garni Lindemann übernachten.

Das Wochenprogramm beinhaltet unter anderem Angebote von Arosa-Tourismus. Es geht dabei aber nicht um das Erlernen einer Sportart oder um sportliche Höchstleistungen, das Ausprobieren und Kennenlernen stehen bei den Aktivitäten im Vordergrund. Winterolympiade, Schlitteln und für das eine oder andere Kind erste Erfahrungen in der Loipe oder auf Skiern sowie das gemeinsame Schnee-Erlebnis sind die Tagesinhalte. Die Programmpunkte werden von lokalen Guides und dem speziell für diese Tage zusammengestellten Lagerleitungs-Team (inkl. medizinischem Fachpersonal) begleitet und betreut.

Die Teilnahme an dem Lager ist kostenfrei, denn die Finanzierung konnte durch eine besondere Sammelaktion sichergestellt werden. Michaela Brägger aus Klosters hatte für ihre Abschlussarbeit an der Höheren Wirtschaftsschule Graubünden in Chur das Thema Crowdfunding gewählt und sich für ein Kinder-Projekt der Krebsliga Graubünden entschieden. Unter dem Motto „20‘000 Franken in 20 Wochen“ wurden vom 12.11.2016 bis 31.3.2017 Spenden gesammelt, um ein drittes Winterlager finanzieren zu können. Rund 70 Personen und Organisationen haben gespendet und somit erfolgreich dazu beigetragen, das Ziel zu erreichen. Kurz vor Ende des Projekts meldete sich jemand aus Chur und erklärte sich bereit, den ggf. am 31. März 2017 noch fehlenden Betrag einzuzahlen, so dass die erforderliche Finanzierungsgrösse zur Verfügung stand.

(Quelle/Bild: Krebsliga Graubünden)