Dario Cologna – ohne Schw├Ąchen in Richtung Olympia

6 Jahre nach seinem letzten Gesamtsieg hat Dario Cologna die Tour de Ski wieder f├╝r sich entschieden. Der M├╝nstertaler liess sich den Triumph auf der letzten Etappe in Val di Fiemme nicht mehr nehmen.

┬źEs f├╝hlt sich sehr gut an, es war eine Super-Tour de Ski┬╗, freute sich Cologna nach dem Zieleinlauf gegen├╝ber SRF. Er habe es nicht erwartet, dass alles so gut aufgehe, aber ┬źich hatte ein gutes Gef├╝hl, und schon im Sprint l├Âste sich der Knopf, so dass ich die Tour ohne gr├Âssere Schw├Ąchen durchziehen konnte┬╗. F├╝r Cologna ist es nach 2009, 2011 und 2012 der vierte Gesamtsieg an der Tour de Ski. 

Im letzten Rennen zeigte Cologna noch einmal eine Machtdemonstration: Der 31-J├Ąhrige B├╝ndner hatte die letzte Etappe mit einem Vorsprung von 1:14 Minuten in Angriff genommen. Diesen Vorsprung baute er beim Anstieg auf die Alpe Cermis kontinuierlich auf 1:26 Minuten Vorsprung aus.

┬źIch konnte zeigen, dass ich zur├╝ck bin und grosse Rennen gewinnen kann┬╗, so der dreifache Olympiasieger, ┬źes ist ein gutes Zeichen, dass alles passt. Ich habe gezeigt, dass ich alle schlagen kann.┬╗ Aus B├╝ndner Sicht ist der M├╝nstertaler f├╝r die Spiele in Pyeongchang, die am Dienstag in einem Monat starten, jedenfalls eines der heissesten Eisen im Feuer. Mit Toni Livers (22.) und Jonas Baumann (29.) klassierten sich zwei weitere B├╝ndner in der Tour-de-Ski-Gesamtwertung in den Punkter├Ąngen.

Vor der Tour hatte sich Cologna nicht zu den Favoriten gez├Ąhlt. Doch danach zeigte er eine ├╝berragende Leistung, reihte zwei Siege aneinander und pr├Ąsentierte sich stets als Herr der Lage. Im Vorjahr war er zwar Dritter der Tour gewesen, konnte im Finale der einzelnen Teilst├╝cke aber keine entscheidende Rolle spielen. Die Formst├Ąrke Colognas kommt zum richtigen Zeitpunkt, stehen in einem Monat doch die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang auf dem Programm. Der B├╝ndner ist ein Spezialist f├╝r wichtige Jahre: An den beiden letzten Winterspielen 2010 und 2014 holte Cologna insgesamt drei Goldmedaillen. 

Wegen der abgesagten Sprint-Pr├╝fung in Oberstdorf erh├Ąlt der Sieger der Tour de Ski 2018 ├╝brigens ein kleineres Entgelt als urspr├╝nglich vorgesehen, n├Ąmlich ┬źnur┬╗ 47 700 Franken. Nach seinem Sieg 2011 wurden Cologna 131 250 Franken ├╝berwiesen. F├╝r Cologna folgen nun ein paar Tage Pause, danach steht ein intensiver zehnt├Ągiger Trainingsblock in Davos auf dem Programm. Geplant ist ausserdem ein Start an den Weltcup-Wettbewerben im ├Âsterreichischen Seefeld Ende Januar. Cologna startet in Pyeongchang voraussichtlich gleich f├╝nfmal: In den Disziplinen 15 km klassisch und im Skiathlon tritt er als Titelverteidiger an, besonders ins Visier genommen hat der M├╝nstertaler aber das Massenstart-Rennen ├╝ber 50 km klassisch.  

 

(Bild: Twitter)