Die beiden HCD Fans Egon Emotional und Rudi Rational sind eine Woche lang in Davos am Spengler Cup und berichten über alles Interessante auf und neben dem Eis.

 

Egon: „Hehehe.“

 

Rudi: „Was lachst du so?“

 

Egon: „Weil ich mehr von Hockey verstehe als du.“

 

Rudi: „Du sprichst das Schweizer Resultat an?“

 

Egon: „Ja, habs dir ja gesagt: Shutout von Leo, 4:0 Sieg gegen die Finnen. Die Schweizer Nati rockt.“

 

Rudi: „Leo war gar nicht im Tor. Boltshauser war im Tor.“

 

Egon: „Leo, Boltshauser, wen interessiert’s. Wir haben also sogar zwei Weltklasse-Goalies. Fakt ist, dass die Schweiz bereits im Halbfinal steht.“

 

Rudi: „Absolut. Die Schweizer Nationalmannschaft wird ihrer Favoritenrolle gerecht und dominierte auch die zweite Partie.“

 

Egon: „Ich sag dir, die Goldmedaille an Olympia ist praktisch auf sicher.“

 

Rudi: „Jetzt muss ich aber lachen. Das Niveau an Olympia wird etwas höher sein. Wenn überhaupt hab ich die leise Befürchtung, dass sich die Schweizer Nati von den starken Auftritten am Spengler Cup etwas blenden lässt.“

 

Egon: „Bist ein Meckeri.“

 

Rudi: „Überhaupt nicht. Im ersten Drittel spielte HPK praktisch auf Augenhöhe mit der Schweizer Nati und brach erst im letzten Drittel wirklich ein. Die Finnen sind gut. Und das Powerplay der Schweiz lässt weiterhin zu wünschen übrig: Bisher 17 Minuten Überzahl gespielt und keinen einzigen Treffer erzielt.“

 

Egon: „Ich seh das anders: Zwei Spiele, zwei Siege, 10:1 Tordifferenz. Viel besser geht’s nicht.“

 

Rudi: „Auf den ersten Blick stimmt das. Auf internationalem Niveau sind die Special Teams aber meist matchentscheidend. Wie Mark Streit im Interview betonte: Das Powerplay-Spiel ist immer noch zu statisch, und es fehlt der richtige Hammerschütze an der blauen Linie.“

 

Egon: „Geniess doch jetzt einfach mal den Fakt, dass die Schweizer Nati zwei Spiele lang 60 Minuten überzeugt hat.“

 

Rudi: „Ok, hast nicht unrecht, das ist eigentlich Kritik auf hohem Niveau. Grundsätzlich ist es gut zu sehen, dass sich die Schweizer Nati nicht blamiert.“

 

Egon: „Nicht so wie der HCD…“

 

Rudi: „Was redest du da? Davos machte eine gute Falle, hatte im ersten Drittel etliche Pfostenschüsse und war bis zum Schluss eigentlich recht gut im Spiel.“

 

Egon: „Hast du das zweite Drittel gesehen? Das war ja so was von katastrophal! Innert weniger Minuten gleich drei Gegentore gefressen!“

 

Rudi: „Also in einem Punkt hast du recht: Das Powerplay von Team Canada ist brandgefährlich. Das musste der HCD gestern schmerzhaft merken. Da könnte sich die Schweizer Nati eine Scheibe abschneiden. Und die Diskrepanz vom ersten zum zweiten Drittel war brutal: Im ersten Drittel schoss Davos 19 mal aufs gegnerische Tor, im zweiten Drittel noch 4 mal…“

 

Egon: „Genau. Wenigstens gab’s dieses Mal keine Verletzten, sonst war das ein Abend zum Vergessen. Dino Wieser hat am Ende ja auch gesagt, dass das Resultat am Ende knapper schien, als es in Tat und Wahrheit war.“

 

Rudi: „Ah, come on, so schlimm war es auch nicht. Im ersten Drittel war Davos gut in Fahrt, und auch in den anderen beiden Abschnitten hatten die Davoser Stürmer, namentlich Wieser, gute Chancen. Und Gilles Senn machte hinten auch eine mehr oder weniger solide Figur und hielt ein paar gefährliche Schüsse.“

 

Egon: „Wieso bist du so zuversichtlich? Der HCD hat klar verloren!“

 

Rudi: „Nun, dank dem Turnier-Modus spielt es nicht eine sooo grosse Rolle. Klar, jetzt kommt halt nochmals ein Spiel mehr ins Programm, aber mit einem guten Auftritt am Abend gegen HPK liegt die Halbfinal-Qualifikation drin. Und dann könnte es zum Knüller HCD gegen Schweizer Nati kommen. Das wäre doch hammergeil!“

 

Egon: „HA! Stimmt. So hab ich das noch gar nicht gesehen, insofern eigentlich der bestmögliche Verlauf für das Turnier: Ein Extra-Spiel für die HCD Fans und eine mögliche Halbfinalpartie gegen die Schweizer Nati. Nicht schlecht.“

 

Rudi: „Eben.“

 

Egon: „A propos Nati: Wie läuft’s eigentlich der U-20 Nati an der Junioren WM?“

 

Rudi: „Gut, die Jungs haben das erste Spiel gegen Weissrussland pflichtgemäss gewonnen und so den Abstieg eigentlich schon ziemlich sicher vermeiden können. Es war ein Nervenkitzel und ein hochspannendes letztes Drittel.“

 

Egon: „Ich dachte die Schweiz war klarer Favorit?“

 

Rudi: „Überhaupt nicht. Weissrussland ist nicht zu unterschätzen, und die Schweiz musste lange einem Rückstand nachrennen. Im letzten Drittel führten die Weissrussen noch 2:1, ehe die Eidgenossen die Partie in den letzten zehn Minuten noch kehrten. War geil: Ein hartes Spiel mit viel Chrampf. Der weissrussiche Goalie zauberte Mal um Mal und brachte die Schweizer Stürmer zur Verzweiflung, ehe am Schluss doch noch der glückliche Sieg für die Eidgenossen rausschaute.“

 

Egon: „Hat Eggenberger gebucht?“

 

Rudi: „Nein, aber er war ein wichtiger Faktor und spielte schlussendlich als einziger Stürmer mehr als 20 Minuten.“

 

Egon: „Im Ernst: Interessiert eine Junioren-Partie wie Weissrussland gegen Schweiz überhaupt jemanden in Buffalo?“

 

Rudi: „5224 Zuschauer, Egon.“

 

Egon: „Am Fernseher?“

 

Rudi: „Nein, du Hirni, im Stadion. Die Junioren WM hat in Nordamerika einen Riesenstellenwert: Bisher haben die ersten sechs Partien über 60’000 live im Stadion mitverfolgt.“

 

Egon: „Klingt geil.“

 

Rudi: „Ja, nur schade, dass die U-20 heute gegen Russland trotz grossem Kampf am Ende relativ knapp mit 2:5 verlor. Dafür konnte Ken Jäger vom HCD seinen ersten Treffer bejubeln.“

 

Egon: „Rot-Russland?“

 

Rudi: „Haha, sehr lustig. Ja, Rot-Russland.“

 

Egon: „2:5 nennst du knapp?“

 

Rudi: „Bis neun Minuten vor Ende der Partie stand es noch 2:2. Erst in den Schlussminuten fiel die Entscheidung. Insofern ein guter Auftritt für die Junioren.“

 

 

 

 

Egon: „Und was liegt jetzt drin?“

 

Rudi: „Immer noch das Gleiche wie vor der Niederlage gegen Russland. Es stehen noch die Vorrundenspiele gegen Schweden und Tschechien an. Solange Weissrussland alle Vorrundenspiele verliert, wird die Schweiz in die Viertelfinale kommen. Da wartet dann mit grosser Wahrscheinlichkeit ein grosser Brocken.“

 

Egon: „Kanada?“

 

Rudi: „Ja, oder die USA. Auf jeden Fall einer der beiden Finalisten vom Vorjahr. Das wird schwer. Aber wenigstens zeigen die Jungs in Buffalo grossen Einsatz. Und wer weiss, vielleicht liegt gegen Tschechien noch ein weiterer Sieg drin. Am Samstag geht’s zuerst gegen den Top-Favoriten Schweden, und dann am Sonntag gegen Tschechien.“

 

Egon: „Ich hoffe einfach, dass die Davoser Spieler noch ein paar Treffer buchen. So, ich hol mir jetzt nach der HCD-Niederlage ein Frust-Bier, willst du auch eins?“

 

Rudi: „Nein danke, war ein langer Tag heute. Was ist dein Tipp für die Viertelfinale?“

 

Egon: „Wer spielt überhaupt?“

 

Rudi: „Dinamo Riga gegen Mountfield HK und der HCD gegen HPK. Ich tippe auf einen 3:1 Sieg von Dinamo Riga und leider einen 3:2 Sieg vom HPK.“

 

Egon: „Dann wähle ich die anderen Teams: 5:0 für Mountfield und 4:1 Sieg vom HCD. Ich will die Schweizer Nati gegen den HCD sehen!“

 

Rudi: „Hoffen wir, dass du recht hast.“

 

(Bild: HCD Twitter)