«Der Honig bekommt immer auf den Deckel», sagt Urs Nutt, Imker aus Leidenschaft. Doch am nächsten Samstag werden die Deckel von nahezu 30 Honigsorten gelupft – und am ersten Imker Markt in Chur präsentiert.

Pestizide, Bienensterben, was auch immer – der Honig hat es nicht leicht. Jedes Mal, wenn Urs Nutt an Märkten seinen Honig verkauft, muss er sich mit diesen Themen auseinandersetzen. Dabei kommt der Honig, den er verkauft, aus Regionen, wo Pestizide kaum zum Einsatz kommen und auch sonstige Umwelteinflüsse nur von Mutter Natur stattfinden. «Es ist zu 100 Prozent guter reiner Honig», sagt Nutt.
Nutt, der das Projekt «Grischa Biena uf de Schiena» ins Leben gerufen hat, in dem Schulkinder im ganzen Kanton den Weg vom Bienlein über die Blüte bis zum Honig lernen und erfahren konnten, ist aber nicht der einzige Imker im Kanton. «Sie alle bieten Honige von höchster Qualität an.» Die einen Frühlingshonige, die anderen Sommerhonige. Aus verschiedenen Gebieten wie etwa dem Safiental, dem Avers oder Mutten, um nur einige zu nennen.
Zehn Imker präsentieren ihre Honige am Samstag auf dem ersten Imker Markt in Chur, vis-a-vis vom Manor. «Wir müssen in die Offensive, wir müssen zeigen, dass unser Honig guter Honig ist», sagt Urs Nutt. Und wer ihn kennt, weiss: Das ist nicht das Ende. «Vielleicht ist es der Anfang von etwas Grösserem.» Bis dann aber freut er sich zusammen mit seinen Kollegen auf die Besucher vom Samstag.
(Bild: Pixabay)