Die Gemeindeversammlung Zizers hat entschieden: Der Wald um die Badgumpa soll gemäss dem Wunsch des Kantons ein Sonderwaldreservat werden.

Gut 40 Stimmberechtigte – «zwei Prozent der Stimmbevölkerung von Zizers», wie ein Votant bemerkte – haben es entschieden: Aus der Oberau wird ein Sonderwaldreservat, eine Amphibienschutzzone (GRHeute berichtete). Ausser der Gemeinde hatte sich vor allem naturZizers für das Projekt eingesetzt. Präsident Karl Rechsteiner hatte noch einmal betont, dass das Naherholungsgebiet um die Zizerser Badgumpa frei begehbar bleibt. «Es gibt die Angst, dass man nichts mehr machen kann,» sagte Karl Rechsteiner. «Dem ist nicht so.»

Vereinskollege Hannes Jenni erklärte: «Es ist fünf vor zwölf, wenn es um die Amphibien geht. Zizers soll ein Zeichen setzen.» Das Zeichen wurde schliesslich gesetzt: Die Stimmberechtigten stimmten dem Antrag der Gemeinde und damit dem Kreditbegehren von 200’000 Franken mit 35 zu 2 Stimmen zu.

Eine der beiden Gegenstimmen stammte von Sepp Capol, der den Antrag gestellt hatte, das Projekt zurückzuweisen und den Gemeinderat mit einer Überarbeitung zu beauftragen. Dabei war ihm vor allem ein Aushub der Badgumpa ein Anliegen – eines, das von anderen Anwesenden durchaus unterstützt wurde. Ein Votant beauftragte den Gemeinderat mit der Ausarbeitung für eine Aufwertung der Badgumpa.

Die anderen Geschäfte wurden ebenfalls angenommen: Die Rechnung 2016 plus der Bericht der GPK und die Erneurung der Wasserleitung Feldstrasse wurden gutgeheissen. Diskutiert wurde nur kurz über Sinn und Unsinn der geplanten Streckenführung der Wasserleitung – einmal über die Strasse und zurück.

(Bild: GRHeute)

Open Popup