Am Mittwochabend fand in der Halle 1 der Sportanlage Sand das 2. Liga-Meisterschaftsspiel der Männer zwischen dem VBC Chur 1 und Untervaz Volley statt. Das Kantonsrivalenderby war eine ziemlich einseitige Angelegenheit, denn die Vazer bekundeten keine Mühe, sich mit 3:0 Sätzen durchzusetzen.

Die erste Mannschaft des VBC Chur und Untervaz Volley, das ursprünglich aus der Konkursmasse von Rätia Volley hervorgegangen ist, sind bei den Männern die stärksten von insgesamt nur noch fünf Bündner Volleyballteams, die an der Meisterschaft der Region GSGL teilnehmen.

Im Vorjahr hatten die Churer sowohl im Bündner Cup als auch in der Meisterschaft noch die Nase vorn. In der laufenden Saison scheint sich nun aber das Kräfteverhältnis eindeutig zugunsten der locker aufspielenden Vazer verschoben zu haben.

Klarer 3:0-Auswärtssieg für Untervaz Volley

Im Spiel vom letzten Mittwoch waren die Gäste jedenfalls die überlegene Mannschaft. Einzig im ersten Satz, der mit 25:20-Punkten für die Vazer endete, konnten die Einheimischen wenigstens einigermassen mithalten. Im weiteren Verlauf der Partie hatten die Platzherren aber keine Chance mehr auf einen Satzgewinn und mussten sich mit 15:25- und 16:25-Punkten geschlagen geben.

Nach der dritten aufeinanderfolgenden 0:3-Niederlage muss der VBC Chur seine Ambitionen auf einen Spitzenplatz wohl vergessen, zumal er mit zehn Punkten aus acht Spielen nur noch einen hinteren Mittelfeldplatz belegt. Untervaz Volley dagegen hat die letzten drei Begegnungen für sich entscheiden können und ist nun mit fünfzehn Punkten aus sieben Partien Tabellendritter.

Am Samstag ist Revanche angesagt

Der Spielplan will es, dass die beiden Erzrivalen bereits am nächsten Samstag um 18 Uhr in der Turnhalle des Schulhauses in Untervaz wieder aufeinandertreffen. Die Churer werden zweifellos alles daran setzen, sich für die bittere Heimschlappe zu revanchieren.

 

(Bild: Jürg Kurath)