Bereits zum vierten Mal findet morgen Dienstag an der HTW Chur das Jungunternehmerforum Graubünden statt. Geboten werden Inputs, Fachwissen und Kontakte für die Gründung und den Aufbau des eigenen Unternehmens oder der KMU-Nachfolge.

Claudia Vieli ist eine innovative Unternehmerin. Die Marketingfachfrau veranstaltet mittlerweile bereits in vier Regionen in der Ostschweiz Foren für junge Unternehmerinnen und Unternehmer. Bereits zum vierten Mal findet der Anlass morgen in Chur statt, diesmal an der HTW Chur. «Wir konnten das Jungunternehmerforum Graubünden von Jahr zu Jahr weiterentwickeln», freut sich Vieli auf die Neuauflage, «mit dem Start-up-Duell, das dieses Jahr zum dritten Mal statt findet, haben wir für Start-ups eine interessante Plattform geschaffen, wo sie sich präsentieren und an Bekanntheit gewinnen können.»

jufotg2015_kirstenoertle_dsc_0750

Claudia Vieli.

Das erwähnte Startup-Duell ist in den letzten Jahren zum Publikums-Highlight gewachsen. Für den Final in diesem Jahr haben sich drei junge Bündner Firmen qualifiziert, die nun die Chance erhalten, ihre Firma einem grösseren Publikum zu präsentieren. Eine Jury und das Publikum entscheidet schliesslich, wer die begehrte Siegestrophäe für die innovativste und vielversprechendste junge Bündner Geschäftsidee erhält.

«Wer sich für das Start-up-Duell bewirbt, hat die Chance, innert kurzer Zeit sehr viel Bekanntheit zu gewinnen», sagt Vieli, «die drei Finalisten erhalten dank den Studierenden der HTW Chur einen Videoclip, der erstmals am Jungunternehmerforum gezeigt wird und den Finalisten danach zur Verfügung stehen. Sie werden in den Medien erwähnt und erhalten ein Porträt in der Tageszeitung Die Südostschweiz. Wenn ein Start-up dies in Form von Werbung bezahlen müsste, wäre das ein grosser Betrag. Ausserdem werden z.B. die Jurymitglieder, bestehend aus Vertreter/innen von Kanton, Wirtschaft, Bildung und Medien, auf die Start-ups aufmerksam und tragen die Namen in ihr Netzwerk weiter.» Vieli hofft, in Zukunft noch mehr Jungunternehmer/-innen kennen zu lernen und auf den Event aufmerksam zu machen. Besonders das Knüpfen von Kontakten sei für ein junges Unternehmen heutzutage entscheidend. «Immer gerne beobachte ich das Netzwerken untereinander während den Pausen. Das ist sehr wichtig!», betont Vieli, «wir wollen mit dem Jungunternehmerforum Begegnungen schaffen und Türen öffnen.» Letztes Jahr schwang übrigens die Saaser Skinrock AG obenaus, die einen speziellen Naturstein global verarbeitet.

Die Sieger 2015: Die Skinrock-Macher Ueli Stiffler (l.) und Gabriel Ott.

Die Sieger 2015: Die Skinrock-Macher Ueli Stiffler (l.) und Gabriel Ott.

Drei spannende Finalisten

Die Finalisten in diesem Jahr sind allesamt «frisch auf dem Markt». Buyfresh AG wurde 2015 gegründet, eventfieber gmbh und Professional Assistance Schlumpf erst 2016. Buyfresh AG ist ein Onlineshop mit ausgewählten Produkten von Kleinproduzenten aus der ganzen Schweiz. eventfieber gmbh ist die jüngste Firma unter den Finalisten und konzentriert sich auf besondere Events und dem Weddingplanning. Professional Assistance Schlumpf ist ein Einzelunternehmen, Bettina Schlumpf ist als persönliche Assistentin stundenweise für verschiedene KMU und Kleinstfirmen im Einsatz und übernimmt administrative Arbeiten. «Wir sind natürlich gespannt, wie sich die Finalisten am Dienstagabend der Jury und dem Publikum präsentieren und wie sie mit ihrem Geschäftsmodell überzeugen können», so Vieli.

Sechs Workshops für Jungunternehmer

Neben dem Startup-Duell wird Gründungswilligen, JungunternehmerInnen und jungen KMU-NachfolgerIinnen ein interessantes Portfolio an Fachwissen geboten. In sechs verschiedenen Workshops – von der Prüfung des Geschäftsmodelles, über die Unternehmensplanung und Finanzierung, die Rechtsform und Buchführung, die Versicherung und Vorsorge, das Auffinden in digitalen Verzeichnissen bis zu Marketingfragen – wird Know-how vermittelt, das man in der Praxis von heute braucht.

Junge Unternehmerinnen und Unternehmen sind vor Gefahren nicht geeicht. Für die Expertin Vieli ist klar, was meist unterschätzt wird: «Dazu gehören sicher die zu optimistische Einschätzung von Umsatz und Wachstum, unerwartete Herausforderungen bei der Umsetzung des Geschäftsmodelles, kleines oder fehlendes Netzwerk, wenig Austausch, auch ausserhalb der Branche.» Um solche Stolpersteine frühzeitig zu erkennen und richtig einzuschätzen,  brauche es die richtige Unterstützung, sagt Vieli, «damit man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann».

Referate mit Jon Domenic Parolini und Ernst Wyrsch

Im dritten Teil des Forums, dem Referateteil, wird – nach der Begrüssung durch Regierungsrat Dr. Jon Domenic Parolini – Ernst Wyrsch, seineszeichens unter anderem Dozent der St. Gallen Business School für Leadership, seine Gedanken über «wertorientierte Führung» weitergeben. Sebastian Früh, Projektleiter für «Digitale Strategien» an der HTW Chur zeigt überdies Chancen und Risiken des Crowdfunding für Unternehmen auf.

wyrsch

Ernst Wyrsch.

Infos

Die Workshops starten morgen Dienstag in der Aula der HTW Chur ab 15.30 Uhr. Ab 18 Uhr finden die Referate und das Startup-Duell statt, gefolgt von einem Networking-Apéro ab 20 Uhr. Tickets kosten für das Abendprogramm 60 Franken, für das gesamte Jungunternehmerforum 150 Franken. Mehr Infos gibt es hier.

Ermöglicht wird das Jungunternehmerforum Graubünden dank den Hauptsponsoren, der Graubündner Kantonalbank, der Allianz Suisse Generalagentur Thomas M. Bergamin, dem Verband Treuhand Suisse Graubünden, der ibW Höhere Fachschule Südostschweiz, der HTW Chur, der Innovationsstiftung Graubünden, dem Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden sowie der Markenkern AG und weiteren Sponsoren. Das Patronat für das 4. Jungunternehmerforum Graubünden hat der Bündner Gewerbeverband Graubünden und die Handelskammer und Arbeitgeberverband Graubünden.

 

(Bilder: Titelbild Referat am Jungunternehmerforum, Skinrock/Marco Hartmannn, Organisatorin Claudia Vieli/Kirsten Ortle, Ernst Wyrsch/zVg.)