Die Schweizer Unihockey-Saison 2016/17 ist lanciert. Bereits morgen Samstag kommt es in Maienfeld zu einem ersten grossen Spiel auf Bündner Boden: Alligator Malans empfängt Floorball Köniz. Am Sonntag schliesslich spielt auch Chur Unihockey zuhause und trifft auf Rychenberg Winterthur.

Das Unihockey-Wochenende startet aus Bündner Sicht bereits heute Abend, wenn Chur Unihockey in der Buchholz-Arena in Uster empfangen wird. Es treffen zwei Teams aufeinander, die ihre beiden Startpartien verloren haben. Chur hatte in der Startpartie gegen die Tigers aus Langnau mit sich selber und der Effizienz der Emmentaler seine Probleme und war nicht in der Lage, die Eigenfehler in der Offensive zu berichtigen. Der UHC Uster erlebte einen Horror-Auftakt. Gegen den letztjährigen Playout-Vertreter UHC Waldkirch St. Gallen setzte es eine 8:3-Niederlage ab.

Das grosse Spiel des Weekends aus Bündner Sicht findet morgen Samstagabend um 18 Uhr in der Sporthalle Lust in Maienfeld statt. Mit Floorball Köniz gastiert ein hoch gehandelter Meisterschaftsfavorit bei den Alligatoren. Für die Malanser ist es die späte Revanche für den hart umkämpften, verlorenen Playoff-Halbfinal der letzten Saison. Für das Malanser Team ist es auch eine erste richtige Standortbestimmung nach dem wenig aussagenden 12:2 gegen das überforderte Grünenmatt vom letzten Wochenende. Die Könizer ihrerseits holten immerhin einen Punkt gegen Wiler-Ersigen, nachdem man zeitweise mit vier Toren zurückgelegen war.

24 Stunden später folgt für Alligator Malans bereits das dritte Spiel der Saison. Am Sonntag treten die Herrschäftler in Kloten an. Unihockey gibts am Sonntag dafür in Chur live zu sehen: Um 18 Uhr treten in der Turnhalle der Gewerbeschule Chur Unihockey und Rychenberg Winterthur aufeinander.

chur-unihockey_paolo_riedi_vs-_hcr

Churs Paolo Riedi.

Beide Teams waren aktiv auf dem Transfermarkt, jedoch mit unterschiedlichen Strategien. Während Chur sich auf die Verpflichtung von Verstärkungsspielern im Inland konzentrierte, lag der Fokus beim HCR in Finnland und Schweden. Gleich sechs ausländische Akteure stehen im Kader der Zürcher. Bereits am diesjährigen Champy Cup trafen die beiden Teams aufeinander. Im zweiten Gruppenspiel setzten sich die Zürcher knapp mit 7:6 durch.

 

(Text: Lucas Nold, GRHeute/Bilder: Chur Unihockey)