Die Bündner Clubs kämpften am Wochenende wieder mit ganz unterschiedlichem Erfolg. Während die einen nach rund einem Fünftel der Meisterschaft auf einen mehr oder weniger gelungenen Saisonstart zurückblicken können, müssen die anderen bereits über die Bücher und gehen ungemütlichen Zeiten entgegen. Allerdings dürfte sich bis zum Saisonende noch einiges positiv oder negativ verändern. 

Chur 97 musste in Uzwil eine absolut nicht zwingende Niederlage einstecken und rutschte dadurch in die zweite Tabellenhälfte ab. Anderseits errang die US Schluein Ilanz dank eines unerwarteten Dreiers in Ruggell die ersten Punkte und verliess erstmals die Abstiegsplätze. Derzeit weisen noch der FC Ems und die Frauen des FC Thusis-Cazis eine reine Weste auf.

Ungenügendes Defensivverhalten verhindert Punktgewinn von Chur 97

Vor Wochenfrist hatte Chur 97 alles Glück beansprucht, um beim 6:3-Heimsieg gegen den FC Rüti in der Anfangsphase des Spiels nicht vorentscheidend in Rückstand zu geraten. Und genau dieses Glück fehlte dem Stadtclub bei der unnötigen 2:4-Auswärtsniederlage gegen den FC Uzwil, wobei aber für die vier Gegentreffer und somit auch für den zweiten Nuller hauptsächlich das nicht zum ersten Mal ungenügende Defensivverhalten der Churer ausschlaggebend war.

Trainer Thomas Waser hatte seine Mannschaft mit zwei Sechsern zwar eher defensiv eingestellt. Trotzdem bekamen die Gäste das Spiel in der ersten Halbzeit nicht in den Griff, wobei vor allem das Umschalten von der Offensive in die Defensive nicht funktionierte, so dass die Einheimischen unverhofft zu einigen guten Chancen kamen. In der 28. Minute schoss Kristian Nushi den FC Uzwil nach einem schnellen Angriff dann auch mit 1:0 in Führung.

churklein

Kurz nachdem Aljaz Kavcic mit einem Knaller aus rund 30 Metern nur die Latte getroffen hatte und Nicolò Pola den Abpraller nicht zum Ausgleich in die Maschen hatte setzen können, unterlief Aljaz Kavcic in der 42. Minute nach einem erneuten Konter der Uzwiler ein Eigentor zur 2:0-Führung der Einheimischen. Und nur zwei Minuten später erhöhten diese das Score aus einem stehenden Ball heraus durch Philipp Meissner sogar auf 3:0, wobei die Churer Defensive inklusive Torhüter Marko Zuvic auch bei diesem Gegentreffer keine allzu glückliche Figur machte.

Churs Trainer reagierte in der Pause und brachte für die zweite Halbzeit mit Matej Schwendt und Valerio Plozza neue Kräfte, forcierte also die Offensive. Diese Wechsel machten sich bereits in der 48. Minute bezahlt. Nicolò Pola erzielte das erste Tor für die Gäste, die in der Folge das Spiel klar diktierten und den Gegner in dessen Hälfte einschnürten. Der Anschlusstreffer war nur eine Frage der Zeit, fiel aber erst in der 77. Minute. Der kurz zuvor eingewechselte Chef Eric Tia tankte sich am linken Flügel unwiderstehlich durch und seine Hereingabe verwertete Nicolò Pola spektakulär zum 2:3. Chur 97 drückte nun vehement auf den Ausgleich und erspielte sich auch noch Chancen, musste dann aber in der 89. Minute nach einer unübersichtlichen Situation im eigenen Strafraum das alles entscheidende 2:4 durch Emilio Simeone entgegennehmen.

churspiel

Der FC Uzwil hatte vielleicht fünf Chancen und erzielte daraus vier Tore, während sich die Churer vor allem durch dumme Eigenfehler um die Früchte ihrer Anstrengungen brachten und daher ohne Punktgewinn nach Hause reisen mussten. Diese Niederlage tut weh, denn der Gegner war absolut schlagbar und vermochte weder in spielerischer noch in athletischer Hinsicht zu überzeugen.

Schon am nächsten Samstag hat Chur 97 die Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen, wenn um 16 Uhr die zweite Mannschaft des FC Wil 1900 auf dem Sportplatz Ringstrasse zu Gast ist, zumal der Tabellenfünfte nur einen einzigen Punkt mehr auf dem Konto hat als der Stadtclub.

Deutliches Lebenszeichen der USSI

Nach drei Niederlagen zum Auftakt stand die US Schluein Ilanz vor dem Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger FC Ruggell schon gehörig unter Druck. Diesem hielten die Bündner Oberländer jedoch stand und errangen gegen die bisher noch ungeschlagenen Liechtensteiner dank eines in der 65. Minute durch Dario Derungs erzielten Treffers den ersten Saisonsieg. Obwohl die Absenzenliste immer noch sehr lang ist, können die Schlueiner nach diesem Erfolgserlebnis und dem Vorstoss auf den neunten Platz zweifellos wieder Hoffnung schöpfen.

Erst am übernächsten Samstag steht um 18 Uhr auf dem Sportplatz Crap Gries das Spiel gegen den starken FC Weesen auf dem Programm, wobei dieser bisher allerdings enttäuscht hat.

FC Ems und FC Bonaduz als krasse Gegensätze

Der FC Ems hielt sich auch im Heimspiel gegen Valposchiavo Calcio schadlos, feierte gegen die Südbündner mit 2:0-Toren den vierten Saisonsieg und liegt verlustpunktlos an der Tabellenspitze. Erster Verfolger ist mit zwei Punkten Rückstand weiterhin der FC Landquart-Herrschaft, der sich gegen den FC Sargans mit 3:0-Toren durchsetzen konnte und ebenfalls noch ungeschlagen ist.

Die zweite Mannschaft von Chur 97 siegte in Sevelen dank zwei späten Toren knapp mit 2:1 und bleibt somit dem FC Landquart-Herrschaft auf den Fersen. Der FC Thusis-Cazis schlug auswärts den FC Bonaduz mit 3:0-Toren und ist wie bis anhin Tabellenfünfter, während die Bonaduzer als Schlusslicht immer noch punktelos sind und zudem erst einen Treffer erzielt haben.

FC Thusis-Cazis, FC Ems und Chur 97 auf Erfolgskurs

Bei den Frauen blieben sowohl der FC Thusis-Cazis auswärts mit 2:1-Toren gegen den FC Linth 04 als auch der FC Ems im Heimspiel gegen den FC Münsterlingen-Berg mit 5:1-Toren siegreich.

Während die verlustpunktlosen Thusnerinnen zusammen mit dem FC Appenzell souverän an der Tabellenspitze liegen, sind die Emserinnen nach dem zweiten Saisonerfolg auf den vierten Platz vorgerückt.

In der Coca-Cola Junior League A bekundete Chur 97 keine grosse Mühe, den FC Tägerwilen mit 4:1-Toren geschlagen nach Hause zu schicken und die Tabellenführung zu verteidigen. Auch in der Coca-Cola Junior League B behielt Chur 97 zuhause gegen den FC Herisau das bessere Ende für sich und ist nach dem 2:1-Erfolg nun Tabellenvierter.

Resultate und Ranglisten unter www.football.ch

 

(Bilder: GRHeute)