Die Bündner Onlinezeitung GRHeute.ch feiert ihren 1. Geburtstag. Über die Vergangenheit will Geschäftsführerin Andjela Dinkel im Grunde aber gar nicht sprechen.

Andjela, herzliche Gratulation zum 1. Geburtstag. Was bedeutet dies für Dich?

Danke. Ich finde es einfach cool, was wir in einem Jahr geschafft haben. Dass wir ein Produkt haben, das auf dem Markt positioniert ist und bei den Leuten so gut ankommt, bestärkt uns in unserem Vorhaben, im nächsten Jahr noch viel besser aufzutreten. Dass wir mit noch mehr Elan durchstarten. Aber zu deiner Frage: Es ist natürlich schön, wenn das Baby einjährig wird.

Bleiben wir grad beim Baby. Mit einem Jahr beginnt das ja langsam zu laufen. Was heisst das, wenn du diese Metapher auf GRHeute überträgst?

Das heisst, dass es grösser wird und wächst. Das ist mein grösstes Ziel, zu wachsen, stärker zu werden, neue Arbeitsplätze zu kreieren, anderen die Möglichkeit bieten, in einen neuen, coolen Job reinzusehen und mitzuwirken. Es heisst aber auch, dass wir auch immer mehr Verantwortung übernehmen. Die Herausforderungen und der Druck werden grösser, gleichzeitig aber auch interessanter. Wenn das Baby mal läuft, dann wird es auf jeden Fall nie langweilig.

Du hast von Herausforderungen gesprochen. An welche denkst du da in erster Linie?

Die Herausforderung, an unserer Strategie festzuhalten, dass der Leser bei uns Perspektiven und Lesematerial  bekommt, das er sonst nirgendwo erhält. Interessante Bündner Geschichten zu finden, die man nicht kennt. Eine Herausforderung ist aber auch, Arbeitgeber zu sein und innerhalb des Teams – wie jetzt schon – wie in einer Familie die Zusammengehörigkeit zu behalten. Jeder soll bei GRHeute seine Kreativität ausleben dürfen. Ich will nicht knallharte Strukturen und den Autoren vorschreiben, in welche Richtung sie zu schreiben haben. Und dann gibt es natürlich die Herausforderung zu wachsen, wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Wir wollen als attraktives, kostenloses Produkt für den ganzen Kanton Graubünden wahrgenommen werden. Wir streben mit allen Partnerschaften an, die von den unbegrenzten Online-Möglichkeiten profitieren wollen. Da öffnet sich für KMU eine neue Welt, die Print schlicht und einfach nicht bieten kann. Eine erfolgreiche Werbekampagne ist heutzutage ohne durchdachte Online-Kommunikation fast nicht möglich. Deshalb bieten wir Unternehmen auch komplette Online-Konzepte mit Content-Erstellung an. Viele Firmen würden gerne online etwas machen, wissen aber nicht genau wie vorgehen. In diesem Bereich können wir als Know-how-Partner von der Beratung bis zur bis zur operativen Umsetzung helfen. Ohne Online geht heute und in Zukunft nichts mehr.

Was sind die Ziele solcher Partnerschaften?

In erster Linie, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Wir streben Ganzjahres-Partnerschaften mit Unternehmen an. Wir bieten massgeschneiderte Werbe- und PR-Flächen sowie redaktionelle Dienstleistungen zu fairen und transparenten Konditionen. Firmen geben uns dadurch oft auch Einblicke in ihre Arbeit und in ihre Angebote. Wir profitieren bei diesen Beziehungen, gewinnen Nähe zu Firmen und Branchen und kommen zum Beispiel an Geschichten, an die man sonst nicht erfährt. Das ist spannend und die Firmen profitieren auch, weil sie über die GRHeute-Kanäle neue Zielgruppen und neue Kunden erreichen. Letztlich geht’s immer um Beziehungen, darum, zusammen zu arbeiten. Ich glaube nicht daran, dass man erfolgreich sein kann, wenn sich jeder voneinander abgrenzt. Ich bin der Meinung, dass der Kanton Graubünden insgesamt attraktiver wird, wenn man branchenübergreifend enger zusammenarbeiten würde.

Gehen wir zum Jubiläum: GRHeute ist heute 1 Jahr alt. Dein ganz persönliches Fazit?

Schlafmangel. (lacht) Nein, im Ernst, die Medienbranche war ja Neuland für mich, aber ich habe mit GRHeute eine Leidenschaft entdeckt, die ich vorher nicht kannte. Die Arbeit bringt den wertvollen Nebeneffekt, dass man den eigenen Wissenshorizont extrem erweitert. Natürlich machen auch die Feedbacks der Leute grosse Freude. Das macht auch stolz. Und spornt an, noch härter an GRHeute zu arbeiten. Ich bin stolz, dass wir es alle zusammen bis hierher geschafft haben. Ein persönliches Highlight sind für mich die Beziehungen untereinander. Viele von uns haben sich vorher ja nicht so gut oder gar nicht gekannt. Wir gehen alle sehr familiär miteinander um. Das sind nahe und schöne Beziehungen, die im letzten Jahr entstanden sind.

Jetzt gehts ins 2. Jahr. Was sind deine nächsten Kernaufgaben?

Partnerschaften auf- und auszubauen, bekannter zu werden. Nicht nur in Chur und im Bündner Rheintal, wo wir schon gut positioniert und einigermassen bekannt sind, sondern auch in anderen Bündner Regionen wie dem Prättigau, dem Oberland, Mittelbünden und dem Engadin. Dann werden wir uns diesen Herbst sicher auch intern besser organisieren, klarere Strukturen schaffen, uns personell breiter aufstellen. Mein ganz persönliches Ziel ist es, GRHeute so zum Fliegen zu bringen, dass wir bis zum 2. Geburtstag ein bis zwei neue Arbeitsplätze schaffen können.

 

(Bild: GRHeute)