Am Montag hat GRHeute über den Tor- und Punkteriecher der Bündner Eishockey-Nationalspieler an der WM in Russland berichtet. Auch gestern riss die Serie beim wichtigen 3:2-Overtime-Sieg gegen Dänemark nicht ab.

Die Schweiz hat gegen Dänemark gerade noch einmal den Kopf aus der Schlinge gezogen und ist dank des 3:2-Overtime-Siegs wieder einigermassen auf Kurs. Und wie schon in den beiden Spielen zuvor waren die Bündner Hockeyaner bei allen Schweizer Toren beteiligt: Entscheidenden Einfluss hatte diesmal der Churer NHL-Star Nino Niederreiter (Bild Mitte), der zehn Minuten vor Schluss den 1:2-Anschlusstreffer einleitete und zwei Minuten vor Schluss die Scheibe selbst zu seinem ersten WM-Tor über die Linie würgte. Beim letzten Spiel gegen Norwegen hatte der Davoser Felicien DuBois zehn Sekunden vor Schluss zum Ausgleich getroffen.

Auch beim Gamewinner in der Overtime gestern hatte ein Bündner den Stock im Spiel: Andres Ambühl (Bild unten) gewann das Bully in der gegnerischen Zone, Berns Eric Blum vollstreckte zum ersten Schweizer WM-Sieg. Damit hatten Bündner – sprich: HCD-Profis und Nino Niederreiter – tatsächlich in den drei bisherigen Spielen bei allen acht Schweizer Toren den Stock im Spiel. Bereits heute Mittwoch müssen die Eisgenossen den Sieg bestätigen, in einem weiteren wichtigen Spiel gegen Lettland (15 Uhr, live auf SRF2).

 

(Bilder: Melanie Duchene/EQ Images)