Die Calanda Broncos sind auch nach vier Meisterschaftsspielen weiter ungeschlagen: Der amtierende Schweizer Meister aus Chur und Landquart besiegte am Samstag zuhause die Zürich Renegades nach interessantem Spiel mit 28:13. Das Weekend-Round-up im Schweizer Football.

Die Zürich Renegades gaben im Duell der beiden Schweizer Rekordmeister eine anständige Figur ab und forderten die Broncos. Vor rund 500 Zuschauern fanden die Gäste in der ersten Halbzeit aber kein Rezept gegen den Bündner Angriff und lagen zur Pause nach Touchdowns von Tino-Muggwyler und zwei Catches von Lukas Lütscher bereits mit 0:21 hinten. Das Skore hätte allerdings auch knapper ausfallen können, gleich zweimal musste die Broncos Defense tief in der eigenen Redzone Drives der Gäste abwehren.

Den 21:0-Vorsprung verwalteten die Bündner in der zweiten Halbzeit sicher, auch wenn die Zürcher hartnäckig um den Anschluss kämpften. Im Schlussviertel skorte aus Bündner Sicht Maximilian Fehr nach dem dritten Touchdown-Pass des erneut sehr starken US-Quarterbacks Josh Dean.

Damit liegen die Broncos weiterhin ungeschlagen an der Schweizer Tabellenspitze, vor den ersten Herausforderern Bern und Winterthur (je mit einer 3-1-Bilanz). Winterthur heisst am kommenden Samstag die nächste Station der Broncos.

Vorentscheidender Sieg für Basel in Lausanne?

Im einzigen weiteren NLA-Spiel des Weekends setzten sich die Basel Gladiators nur ganz knapp mit 13:12 beim Aufsteiger Lausanne Owls durch. Für die Playoffs könnte dieses Spiel bereits wegweisenden Charakter gehabt haben: Zwischen dem Vierten Basel und dem Fünften Lausanne liegen nun bereits zwei Siege Differenz – aber noch ist ja nicht mal die Hälfte der Regular Season gespielt. Trotzdem kann ein erstes Fazit gezogen werden: Die Broncos sind der Konkurrenz zurzeit weiter eine Länge voraus, dahinter kämpfen in einem ersten Verfolgerfeld Bern, Winterthur und Basel um den Anschluss. Aber auch die Liga-Schlusslichter aus Lausanne und Zürich haben gezeigt, dass sie keinesfalls Kanonenfutter sind und sich immer noch Playoff-Hoffnungen ausrechnen dürfen.

Lumberjacks gehen in Neuchâtel unter

Hartes Brot müssen aus Bündner Sicht weiterhin die Chur Lumberjacks essen: Auch im  fünften Spiel mussten die Neulinge in der NLC als Verlierer vom Feld, und zwar mit einer ziemlich heftigen Klatsche: 0:40 – oder anders ausgedrückt 0:6 nach Touchdowns – gingen die Churer am Sonntag in Neuchâtel unter. Seit dem Eröffnungsspiel haben die Lumberjacks in vier Begegnungen gerade mal einen Touchdown hinbekommen. Immerhin warten in den verbleibenden drei Spielen zwei unmittelbare Tabellennachbarn, so dass die Lumberjacks in dieser Saison doch noch auf den ersten Sieg der Klubgeschichte hoffen dürfen.

 

 

(Bild: Josh Dean in Action – Helen Kobelt/Calanda Broncos)

 

 

Open Popup