Mit dem Projekt «Fit4Jobs» unterstützt die Junge Wirtschaftskammer Chur Jugendliche auf ihrem Weg in den Arbeitsalltag. In Trimmis und Domat/Ems wurden in den letzten Tagen 100 Schulabgängerinnen und Schulabgänger von Mitgliedern der JCI Chur geschult.

Die Unterstützung von Schulabgängerinnen und Schulabgänger ist ein wichtiges Anliegen der Jungen Wirtschaftskammer Chur. Nicht zuletzt, weil die Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz steigend ist. Damit gemeint sind Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahre, welche nach dem Schulabgang keine Lehrstelle oder nach der Ausbildung nicht sofort eine neue Arbeitsstelle finden.

«Die Jugendarbeitslosigkeit wird oft unterschätzt», so Daniel Camenisch, Präsident der JCI Chur. «Die hohen Anforderungen der Unternehmen stimmen nicht mit den Qualifikationen und Interessen der Jungen überein», so Camenisch, Mitinhaber der Markenagentur Hü7 in Thusis.

Mit dem Projekt «Fit4Jobs» unterstützt die Junge Wirtschaftskammer Chur Jugendliche etwa im Umgang mit Social Media, beim Bewerbungsgespräch sowie beim Zusammenstellen der Bewerbungsunterlagen. Nachdem letzte Woche 20 Oberstufenschülerinnen und -Schüler in Trimmis geschult wurden, wurden am Dienstag in Domat/Ems rund 80 Schulabgängerinnen und Schulabgänger aktiv von Mitgliedern der Jungen Wirtschaftskammer Chur auf ihren Weg in den Arbeitsalltag vorbereitet. Die Mitglieder der JCI Chur arbeiten in den unterschiedlichsten Branchen, sind erfahrene Macher, können praktisch zu jeder Berufsgattung Hand bieten und ihre Berufe sowie Tätigkeiten vorstellen.

Porträt JCI

Die Junge Wirtschaftskammer ist die führende Organisation junger Unternehmer und Führungskräfte bis 40 Jahre. Sie besteht aus kreativen, mutigen und offenen Führungskräften, die bereit sind, durch ihre aktive Mitarbeit innerhalb von JCI neue Fähigkeiten zu entwickeln. JCI ist in über 100 Ländern auf allen fünf Kontinenten aktiv, umfasst 6000 lokale Kammern mit rund 200’000 Mitgliedern.

Die Churer Kammer – 1969 gegründet – zählt mit über 30 Aktivmitgliedern zu den grössten Kammern der Schweiz. Die Arbeitskommissionen in den Bereichen Kultur, Soziales, Umwelt und Wirtschaft stellen sicher, dass jedes Jahr eine Vielzahl von Projekten in unterschiedlichsten Gebieten umgesetzt werden. Die enge Zusammenarbeit mit vielen grossen und kleinen Betrieben in der Region sorgt für Synergien und ein lernfreundliches Umfeld, in welchem die Mitglieder bestehende Talente zu Gunsten der Gesellschaft einbringen und neue Herausforderungen erfolgreich meistern können.

Weitere Infos gibt’s auf der offiziellen Webseite.

 

(Quelle: Medienmitteilung JCI)