Die Kantonspolizei Graubünden und die Stadtpolizei Chur sind nicht nur für ihre tägliche Arbeit bekannt, sondern auch für ihre sportlichen Höchstleistungen. Wir haben schon gestern hinter die Fassade des Polizei-Sports geschaut. Heute: Teil 2.

Judowettkämpfe werden in verschiedene Gewichtsklassen unterteilt. An den 2000 durch die Kapo GR in Chur organisierten Meisterschaften im Judo und im Ringen kämpften die Bündner Vertreter sehr erfolgreich. Toni Rettich von der Stapo Chur stieg als Dritter der Kategorie Ringen +85 kg auf das Podest. Paul Orlik von der Kapo Graubünden verteidigte den Titel in der Kategorie Judo -90 kg erfolgreich und gewann zudem in der Open-Kategorie die Silbermedaille. Auch Daniel Strohmaier von der Kapo GR erkämpfte sich damals in der Kategorie Judo -66 kg die silberne Auszeichnung.

JudoKleinToni Rettich von der Stapo Chur holte sich den Titel im Judo in den Jahren 2002, 2004, 2006 und 2009 und wurde zudem 2006 an den in Moskau durchgeführten Polizei-Europameisterschaften in seiner Gewichtsklasse hervorragender Zehnter.

Radfahrer vorne dabei

Das Team der Radfahrer der Kapo GR besteht aus rund 8 Wettkämpfern. An den Meisterschaften werden die Disziplinen Rennvelo und Mountainbike angeboten, wobei beide Rennen am gleichen Tag stattfinden. Die Teilnehmer werden nach Alter in 4 Kategorien eingeteilt und die Tagessieger in den zwei Disziplinen sind Polizei-Schweizermeister. 2012 in Hofstetten wurde Marcel Cottiati von der Stapo Chur, der als Eliteamateur auch international erfolgreich war, im Strassenrennen Siebter, während Simon Walder von der Kapo GR im Mountainbikerennen Rang 5 (Rang 2 bei den Aktiven) belegte. 2013 in Sessa/TI erkämpfte sich Sepp Spescha in der Kategorie Mountainbike Senioren 2 den 2. Platz und 2015 in Ruggell/FL fuhren Simon Walder bei den Herren 1 und Sepp Spescha bei den Herren 3 im Mountainbikerennen jeweils auf Rang 2.

FC Kapo will aufsteigen

Anfangs 1977 wurde der FC Kapo Graubünden gegründet und im gleichen Jahr nahm man an der lokalen Firmenfussball-Meisterschaft teil. 1978 erfolgte der Aufstieg in die oberste Spielklasse, aus der man 1995 abstieg und sich anschliessend aus der Firmenfussball-Meisterschaft zurückzog, da  diverse Spieler nebenbei noch in anderen Teams spielten. 1978 beteiligte man sich erstmals auch am Schweizerischen Polizei-Fussballturnier in Schaffhausen und schaffte 2005 den Aufstieg in die zweitunterste Stärkeklasse. Die 60. Austragung 2011 in Genf stand dann für den FC Kapo GR aber bereits vor Turnierbeginn unter einem schlechten Stern, denn bewährte Spieler mussten absagen und man stieg erneut in die Kategorie E ab. Zwei Jahre später realisierte man zwar souverän den Aufstieg, bevor man 2015 in Lausanne einmal mehr auf einige wichtige Akteure verzichten musste und wieder tauchte. Deshalb peilt die Liftmannschaft am nächsten Turnier 2017 in Mendrisio den direkten Wiederaufstieg an.

Die Mannschaft des FC Kapo Graubünden, in der auch Mitarbeiter der Stapo Chur spielen, nimmt sporadisch an Turnieren im In- und Ausland teil und es werden Freundschaftsspiele gegen andere Polizeiteams bestritten. 2017 wird zur Feier des 40-jährigen Bestehens des Vereins, der heute 53 Mitglieder zählt, ein spezieller Event organisiert.

Kapo in der stärksten Unihockey-Liga

Der Unihockey-Verein der Kapo Graubünden wurde Ende November 2012 ins Leben gerufen. Im März 2013 fand in Chur das Gründungsspiel statt. Nach der Teilnahme am Bündner Kleinfeld-Cup in Flims beteiligte sich die Kapo GR anfangs Oktober 2013 mit zwei Mannschaften an der ersten Polizei-Unihockey-Schweizermeisterschaft in Olten und Trimbach und errang unter 28 Teams den 13. und 22. Platz. Die beste Bündner Mannschaft war damals die Stapo Chur, die Rang 11 belegte.  Ende Oktober 2014 organisierte die Kapo GR in Flims den ersten Capricorn Floorball-Cup, der im Oktober 2016 wieder geplant ist.

An der zweiten Polizei-Unihockey-Schweizermeisterschaft, die im Oktober 2015 von der Stapo in Chur durchgeführt wurde, belegten die beiden Teams der Kapo GR unter 20 in der Stärkeklasse B teilnehmenden Mannschaften die Ränge 1 und 9, so dass das erste Team in die Stärkeklasse A aufstieg. Die Stapo Chur beendete das Turnier auf dem guten 3. Platz.

 

(Bilder: zVg.)