Ostern ist für viele der Start in den Frühling. Dabei haben in Graubünden noch viele Skigebiete mehrere Wochen offen. Wer also in diesem Winter noch nicht auf die Rechnung gekommen ist: In der Höhe locken die besten Bedingungen.

Der Winter ist gelaufen, die Bündner und Schweizer Touristiker müssen einen schmerzhaften, vielerorts zweistelligen Rückgang vom letztjährigen Ergebnis hinnehmen. Zu lange hatte der Schnee gefehlt, und als er endlich da war, spielte das Wetter an den Wochenenden nicht mit. Erst im März gab’s so etwas wie Tauwetter für den Bündner Tourismus mit teils sehr guten Oster-Wochenenden. Das sogenannte «Frühlingsskifahren», von Schweizer Touristikern in den letzten Wochen breit geschlagen, scheint sich zu bewähren.

Vielen Skifans gefällt die Mischung aus guten, griffigen und oft ziemlich leeren Pisten am Vormittag, gefolgt vom gemütlichen Sünnelen auf den Restaurant-Terrassen und einem sulzigen Tages-Ausklang. «Skifahren im Frühling ist Genuss pur. Kurven Sie nochmals im Schnee, legen Sie sich an einem Sonnenplätzchen in den Liegestuhl und gönnen Sie sich einen Drink», bringt es Graubünden Ferien in einer Medienmitteilung auf den Punkt. Hat noch jemand Lust?

Folgende Skiorte im Kanton haben noch offen, meist mit Teilbetrieb und reduzierten Preisen:

Arosa: bis 12. April

Bivio: bis 10. April

Davos: Parsenn bis 10. April

Davos: Jakobshorn bis 17. April

Disentis Sedrun: bis 10. April

Klosters: Parsenn bis diesen Sonntag, 3. April

Flims Laax Falera: bis 10. April

Lenzerheide: bis 10. April

Maloja: bis 7. April

Samnaun: bis 1. Mai

Savognin: bis diesen Samstag, 2. April

Scuol: bis diesen Sonntag, 3. April

St. Moritz: Lagalb bis 17. April

St. Moritz: Corvatsch bis 1. Mai

St. Moritz: Diavolezza bis 22. Mai

 

(Symbolbild Pixabay: Wer hat noch Lust auf Schnee?)