Marco und Gian-Luzi sitzen wieder mal gemütlich am Stammtisch bei Frieda. Wildmannli ist auch da. Irgendwie so.

Gian-Luzi: Ha, jetzt musstet ihr SVPler doch auch noch einen für den Churer Stadtrat aufstellen.

Marco: Ja, der Hunger hat Hunger auf den Sitz, hab ich irgendwo gelesen.

Gian-Luzi: Also, dann fassen wir mal zusammen. Der Präsident ist der Präsident. Der Leibundgut, hmmm…bleibt auch drin. Also noch ein Platz übrig. Das heisst entweder der Coole, der Arme, der Schöne oder – der Vierte.

Marco: Was?

Gian-Luzi: Naja, halt: Aus vier mach eins. Wie das Vier-Augen-Prinzip. Wer zuletzt blinzelt, hat gewonnen.

Marco: Was redest du da?

Gian-Luzi: Das kennst du doch: Vier Fäuste für ein Halleluja?

Marco: Vier was? Meinst du das Transparent der HCD-Fans?

Gian-Luzi: Was für ein Transparent? Wovon sprichst du?

Marco: Das Transparent? Die Fankurve? Ich komm nicht mehr draus. Etwas anderes: Kommst mit am Sonntagmorgen? Halb 4 aufstehen, um 4 Uhr auf den Zug – ab in die Minuskälte von Maloja. Das ist ein Erlebnis, sag ich dir.

Gian-Luzi: Machst du etwa schon wieder mit? Ich komm sicher nie mehr mit.

Marco: Ach, komm schon, der Engadiner ist doch einfach ein Klassiker. Und das Engadin! Diese Farben!

Gian-Luzi: Ich hab mir letztes Jahr den Arsch abgefroren!

Marco: Ich hab dir gesagt, du sollst nicht mit deinen Nylonsöckli und Sommerschuhen kommen. Selbst schuld.

Gian-Luzi: Und du selbst schuld, dass es dich im Stazerwald versäbelt hat.

Marco: Drum geh ich ja auch wieder hin. Also: Bist dabei?

Gian-Luzi: Ich geh glaubs lieber auf die Lenzerheide. Lara Gut spähen.

Marco: Die müsste nur nicht immer so rumstressen.

Gian-Luzi: Rumstressen? Was redest du für Müll?

 

Wildmannli mag nicht mehr hinhören. Aneinander vorbeireden kann er auch selber.