Marco und Gian-Luzi sitzen bei Frieda am Stammtisch. Wildmannli auch. Das Bier schmeckt heute irgendwie anders. So irgendwie.

 

Marco: «So, morgen geht’s auf die Streiff. Endlich wieder Kitzbühel!»

Gian-Luzi: «Da freust du dich drauf? Das wird ein Debakel für die Schweiz. Jede Wette: Kein Schweizer fährt in die Top 15.»

Marco: «Hallo? Der Janka war in fünf Rennen dreimal in den Top 10. Der packt das.»

Gian-Luzi: «Hoffen wir’s. Er ist bisher ja auch wirklich gut gefahren. Aber ein kleiner Fehler beim Steilhang oder bei der Hausbergkante und – aus die Maus! Ich bleib dabei: Morgen verhaut’s die Schweiz.»

Marco: «Wir werden sehen. Um was wetten wir?»

Gian-Luzi: «Ich setze ein Ticket für’s WEF ein: «Sustainable Optimization of Relations between Shareholders and Stakeholders within globalized Non-Profit organizations or something like that». Sonntagvormittag 07:15 Uhr im Saal 34B im Kongresszentrum. Inklusive Networking Apéro riche. Hab ich von einem Japaner beim Skifahren bekommen. Interessiert?»

Marco: «Unbedingt! Ich hab auch was. Ein Finalticket für die Champions Hockey League in – wo auch immer.»

Gian-Luzi: «Ist doch eigentlich fast dasselbe: Wer ist der Grösste, wer ist der Stärkste, wer hat am meisten und wer hat den Längsten? Viel lieber würde ich die neue Jägerin des Jahres daten. Die gefällt mir. Kennst du die?»

Marco: «Die Jägerin nicht, aber den Jäger. Ich mein den Martin. Den hab ich letztes Wochenende bei der Eröffnung des neuen Verkehrshauses in Ems getroffen. So zwischen Laserstrahl und Dschungelcamp. Er und die Martullo-Blocher haben das gut gemacht.»

Gian-Luzi: «Was meinst du?»

Marco: «Na, die Eröffnung dieses Wissenschaftsmuseums der Ems Chemie. Obwohl ich gehört habe, dass sich der Jäger geweigert hat, das rote Band zu durchschneiden. Das gehe gegen seine Prinzipien, habe er gemurmelt. Dafür hats der Frau Blocher umso mehr Spass gemacht. Schnipp-schnapp, schon lag der rote Bund – zerfleddert am Museumsgrund. Ha!»

Gian-Luzi: «Machst du jetzt einen auf Wilhelm Busch?»

Marco: «Das sind Schnitzelbänke, du Banause! Wart ich hab noch einen: In Bern lebt Maggie in Saus und Braus – sie ist ein Star, holt sie nicht raus – die SP isst dafür zurzeit – einen Biss Anus im Teig.»

Gian-Luzi: «Ha Ha Ha. Rumpelt zwar ein wenig, aber witzig. Hab auch einen: Ein Tipp für alle Schliimer – Maggie steht auf Driimer! Chrchr… Unsere Nationalrätin… Mann, ich kann’s immer noch nicht glauben.»

Marco: «Jetzt krieg dich wieder ein. Die ist ganz in Ordnung. Und sie weiss, was sie tut. Oder würdest du sie lieber mit der Angie Merkel tauschen?»

Gian-Luzi: «Hmmm… Naah, die Martullo lacht wenigstens auch mal. Angie sieht von Tag zu Tag älter aus. So gemein von diesen Flüchtlingen. Statt Blumenmädchen ist jetzt plötzlich sie der Driimer.»

Marco: «Mit ihr gäb’s bei uns einen Alp-Driim.»

Gian-Luzi: «Es gab doch mal so einen Traum-Film. Da hat doch auch der DiCaprio mitgespielt. Der war diese Woche auch am WEF. Wie ich gehört hab, hatte die Polizei mehr Mühe mit Groupies als mit Terroristen.»

Marco: «Ja, er hat auch einen Preis bekommen. Er ist der erste Mensch, der im Ozean versunken ist, mit dem Flugzeug abgestürzt, der mit den Wölfen gekämpft und Zwerge geworfen hat. Und wenn’s dafür schon keinen Oscar gibt, dann wenigstens einen Davoser Kristall. Ist sowieso schöner als diese goldige Mini-Mumie.»

Gian-Luzi: «Das ist mir auch aufgefallen. Kaum ist Januar, wird gefeiert, was das Zeugs hält. Polo kifft sich zum Schweizer des Jahres und 77 Bombay Street holen bald auch wieder ein paar Pokale. Schon schön, dass wir die fünf Scharanser haben. Da gewinnen wir ja auch irgendwie ein bisschen.»

Marco: «Psst, eigentlich sind das ja Basler. Aber wer will das schon hören, wenn’s um unseren Ruhm geht?»

Gian-Luzi: «Genau, das holen wir dann raus, wenn sich die Brüder endlich mal einen richtigen Skandal leisten.»

 

Wilmannli denkt an Lady Gaga und findet die Stadt weit oben im Himmel hinter den sieben Bergen auch ganz okay. Wenn’s nur nicht so kalt wär. Und die Helis über Friedas Beiz endlich Ruhe gäben.