Rätia Volley hat in der 12. Runde der 1. Liga-Meisterschaft der Frauen zuhause gegen den Tabellendritten Volley Toggenburg 2 wie in der Vorrunde eine nicht unbedingt zwingende 2:3-Niederlage einstecken müssen. Dank des Punktgewinns verbleiben die Bündnerinnen aber trotzdem auf dem fünften Tabellenplatz und somit weiterhin in losem Kontakt mit der Tabellenspitze.

Es war eine abwechslungsreiche und auf recht hohem Niveau stehende Partie. Die beiden Teams lieferten sich über weite Strecken des Spiels einen Kampf auf Biegen und Brechen. Trotz einigen Servicefehlern konnten die Einheimischen den ersten Satz verdient für sich entscheiden, verloren dann aber den zweiten Abschnitt nach einer 23:21-Führung, weil sie ganz einfach die entscheidenden Punkte nicht machten. Auch im weiteren Verlauf verlief die Begegnung sehr ausgeglichen, bevor die Gäste noch einen Zacken zu- und dadurch mit 2:1-Sätzen vorlegen konnten. Im vierten Abschnitt stand dann das Heimteam mit dem Rücken zur Wand, kämpfte sich aber nach einem klaren Rückstand ins Spiel zurück und konnte dank grossen Einsatzes etwas glücklich den Satzausgleich schaffen.

Das Tiebreak des fünften Satzes musste also die Entscheidung bringen. Rätia Volley begann druckvoll und ging schnell mit 4:1-Punkten in Führung. Nach dem Seitenwechsel war es dann aber um die Rätierinnen geschehen und trotz insgesamt starker Gegenwehr mussten sie sich gegen einen nur mit 7 Spielerinnen angetretenen und dennoch über ein grosses Potential verfügenden Gegner geschlagen geben.

Rätia Volley enttäuschte aber trotz der Niederlage keineswegs, sondern überzeugte mit          variantenreichem Spiel und vielen gelungenen Aktionen. Wegen zwischendurch zu vielen Eigenfehlern, das heisst schlechten Abnahmen, ungenauem und leicht durchschaubarem Spielaufbau und dadurch zu wenig Druck im Angriff machten sich die Einheimischen aber das Leben selbst schwer. Sie ermöglichten den Toggenburgerinnen immer wieder, ohne grossen Aufwand das Spieldiktat übernehmen und somit relativ einfach punkten zu können.

Bereits am nächsten Samstag bietet sich für die Rätierinnen die Gelegenheit, die Scharte mit einem Sieg auswärts gegen den VBC Andwil-Arnegg auszuwetzen und zügig auf die Erfolgsstrasse zurückzukehren. Unterschätzen sollten sie den um die Ligazugehörigkeit kämpfenden Tabellenvorletzten aber keinesfalls.

VBC Bonaduz wieder im Rennen um den Gruppensieg

Der VBC Bonaduz hat sich im ersten Spiel der Rückrunde der 2. Liga-Meisterschaft der Frauen auswärts gegen das Nachwuchsteam von Rätia Volley relativ problemlos mit 3:1-Sätzen durchgesetzt. Die Bonaduzerinnen verteidigten dadurch nicht nur ihren zweiten Tabellenplatz erfolgreich, sondern konnten gleichzeitig auch den Rückstand auf den bisher ungeschlagenen Leader Volley Näfels halbieren. Dieser verlor in Vaduz den Spitzenkampf gegen den VBC Galina 2, der sich somit auch wieder reelle Chancen auf den Gruppensieg ausrechnen kann. Volley Zizers liegt nach der 1:3-Heimniederlage gegen Untervaz Volley weiterhin sieglos und vier Punkte hinter dem VBC Viamala Thusis am Tabellenende. Der VBC Arosa und der VBC Bonaduz 3, die beiden derzeit unangefochtenen Tabellenführer der 3. und 4. Liga der Frauen, gestalteten ihre Auftaktpartien ebenfalls erfolgreich.

in der 2. Liga der Männer ist Untervaz Volley nach dem klaren 3:0-Erfolg über den VBC Chur 2 wieder die bestklassierte Bündner Mannschaft, da auch der VBC Chur 1 im Spiel gegen den souveränen Tabellenersten Volley Näfels 4 ohne Satzgewinn blieb.

Resultate und Ranglisten auf www.volleyball.ch und www.gsgl.ch

Telegramm 1. Liga

Rätia Volley – Volley Toggenburg 2  2:3  (25:21, 23:25, 22:25, 27:25, 9:15)

Sporthalle Sand – 60 Zuschauer – SR Zendralli/Krättli

Rätia Volley: Gallmann, Daniela Spitz, Pargätzi, Cortesi, Andrea Spitz, Meisser, Thöny, Martinson, Degiacomi, Jelena Gruber, Sandra Spitz, Melanie Gruber.

Volley Toggenburg: Fiechter, Miriam Reiser, Sommer, Terinieri, Brogli, Grisendi, Isa Reiser.

Bemerkungen: Rätia Volley ohne Flisch. Spieldauer 123 Minuten.

 

(Bild: Thomas Gruber)