Folgende 10 Fragen standen vor den Wahlen aus Bündner Sicht im Zentrum. Jetzt  kennen wir die Resultate.

1. Verliert das Bündnis SP-Grünliberale den vor vier Jahren gewonnen Sitz?

Ja. Josias Gasser macht zwar ein respektables Resultat, verliert aber sein Nationalratsmandat an rechts, an Magdalena Martullo-Blocher von der SVP.

2. Wer gewinnt bei der SP: Semadeni oder Pult?

Semadeni verteidigt ihren Sitz mit rund 500 Stimmen vor Pult, der wie schon 2011 knapp scheitert.

3. Muss sich Nationalrat Gasser aus dem Nationalrat verabschieden?

Ja.

4. Gelingt es der FDP dank der Listenverbindung den vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückzugewinnen?

Nein. Lange sah es so auch als ob Hanspeter Michel den Gasser-Sitz holen würde. Durch das ausserordentliche Resultat der SVP in Chur, wo sie stärkste Partei geworden ist, wurde aber nichts draus.

5. Wer macht bei der FDP das Rennen: Michel oder Casanova?

Angela Casanova Maron liegt weit zurück, Michel holte zuletzt aber auch zu wenig Stimmen.

6. Schafft die BDP den Überraschungscoup und gewinnt zwei Sitze?

Nein. Die BDP ist mit grossen Verlusten die grosse Verliererin, auch wenn sie mit Duri Campell ihren Sitz im Nationalrat verteidigen kann.

7. Wer wird bei einem Sitz bei der BDP gewählt: Felix oder Campell?

Duri Campell zieht für die BDP in den Nationalrat ein.

8. Bleibt die SVP wählerstärkste Partei?

Mit Abstand. Die SVP gewinnt 5,2% und holt fast 29,7% der Stimmen in Graubünden. Damit bleibt sie die klar stärkste Kraft.

9. Auf welchem Platz landet Magdalena Martullo-Blocher?

Martullo-Blocher holt hinter Brand und Candinas am drittmeisten Stimmen. In einem Fotofinish holt sie sich den zweiten Sitz für die SVP.

10. Welche Partei stellt die stärkste Jungpartei?

Die junge CVP hat bei den Jungparteien am meisten Stimmen gemacht (5328 Stimmen). Die Juso ist Zweite, liegt mit 4036 Stimmen vor der jungen FDP (2533 Stimmen) und der SVP (2456 Stimmen). Die junge BDP mit 2376 Stimmen.